Größte Fusionen Europas Telcos im Übernahmefieber

Schwache Konjunktur, Milliardenkosten für den Netzausbau, hohe Schulden: Europas Telekommunikationsriesen stehen unter Druck. Sie suchen ihr Heil in Fusionen und Übernahmen. Die größten Deals des Jahres im Überblick.
1 / 8

Versöhnlicher Abgang für René Obermann? Der scheidende Chef der Deutschen Telekom kann nach jahrelangen Rückgängen Erfolge verkünden. "Wir erleben einen Kundenansturm auf beiden Seiten des Atlantiks", frohlockt Obermann, der zum Jahreswechsel zum niederländischen Kabelnetzbetreiber Ziggo wechselt.

Vor allem in den USA wächst die Zahl der Kunden nach der Übernahme von MetroPCS. Auch in Europa ist der Markt in Bewegung. Die größten Deals des Jahres im Überblick ...

Foto: Oliver Berg/ dpa
2 / 8

Deutschland: Aus der Nummer drei und vier wird die neue Nummer eins - O2 und E-Plus überholen die Deutsche Telekom und schwingen sich zum neuen Marktführer im deutschen Mobilfunkmarkt auf. Der größte Deal im europäischen Telekommunikationssektor in diesem Jahr gilt jedoch als aus der Not geboren. Noch steht überdies die Genehmigung der Aufsichtsbehörden aus. Es ist wahrscheinlich, dass die Übernahme nur unter Auflagen, wie dem Verkauf von Frequenzen, genehmigt wird.

Übernahmeziel: E-Plus (Deutschland-Tochter der niederländischen KPN)
Käufer: O2 (Telefónica Deutschland)
Transaktionsvolumen: 8,1 Milliarden Euro (davon 5 Milliarden Euro in bar, plus 3,1 Milliarden Euro in Aktien)
Status: angekündigt

Quelle: Thomson Reuters

Foto: MICHAELA REHLE/ REUTERS
3 / 8

Marokko: Der französische Konzern Vivendi, zu dem unter anderem Universal Music gehört, will sich von seinem Anteil am größten marokkanischen Mobilfunkanbieter Maroc Telecom trennen. Käufer ist Etisalat, eine Telekommunikationsfirma mit Sitz in Abu Dhabi.

Übernahmeziel: Maroc Telecom
Käufer: Etisalat (Emirates Telecommunications)
Transaktionsvolumen: 4,2 Milliarden Euro
Status: angekündigt

Foto: ERIC PIERMONT/ AFP
4 / 8

Russland: Milliardenschwere Übernahme: Der schwedische Telekomanbieter Tele2 verkauft seine russische Tochtergesellschaft an das Konglomerat VTB Group, zu dem auch Russlands zweitgrößte Bank (im Bild) gehört. Zuvor hatte Tele2 keine Lizenz für die mobile Datenübertragung im 3G-Netz erhalten. Für die Schweden war Russland einer der größten Wachstumstreiber, 16 Jahre waren sie im Markt aktiv. Staatliche Behörden verhinderten jedoch den Verkauf der Lizenzen an ausländische Konzerne.

Übernahmeziel: Tele2 Russia
Käufer: VTB Group
Transaktionsvolumen: 2,6 Milliarden Euro
Status: abgeschlossen

Quelle: Thomson Reuters

Foto: REUTERS
5 / 8

Deutschland: Endlich kann der Industrieriese Siemens einen Schlussstrich unter sein Telefongeschäft ziehen. Die Münchener verkaufen ihren 50-Prozent-Anteil am langjährige Problem-Joint-Venture NSN an Nokia. Seit der Gründung steckt NSN in den roten Zahlen. Das Management hatte Anfang 2012 die Reißleine gezogen und harte Einschnitte angekündigt. Dazu gehört auch der Abbau von 17.000 der weltweit 74.000 Arbeitsplätze. Dies zeigte zuletzt Wirkung - der Verlust ging zurück. Zudem stabilisierte sich das Geschäft und der Umsatz sank im ersten Quartal nicht mehr so stark.

Übernahmeziel: Nokia-Siemens-Networks (NSN)
Käufer: Nokia
Transaktionsvolumen: 1,7 Milliarden Euro
Status: angekündigt

Quelle: Thomson Reuters

Foto: Lukas Barth/ picture alliance / dpa
6 / 8

Türkei: Wer sichert sich die Macht im türkischen Mobilfunkmarkt? Der laut Forbes-Liste reichste Mann des Landes, Mehmet Emin Karamehmet, will sich über seine Firma Cukurova mit 13,8 Prozent an Turkcell, dem größten Mobilfunkanbieter beteiligen. Gegenspieler ist der russische Oligarch Mikhail Fridman mit dem von ihm geführten Konsortium Alfa Group.

Übernahmeziel: Turkcell Iletisim Hizmetleri
Käufer: Cukurova Holding
Transaktionsvolumen: 1,17 Milliarden Euro
Status: angekündigt

Quelle: Thomson Reuters

Foto: REUTERS
7 / 8

Portugal: Die Wirtschaftskrise in Südeuropa lässt die Umsätze der Telekomabieter in Portugal schmelzen. Im Januar kündigten Zon, der größte Kabelfernsehanbieter des Landes, und der Mobilfunkanbieter Optimus eine Fusion an. 400 Millionen Euro wollen die beiden Konzerne einsparen und unter dem Namen Zon Optimus gemeinsam den Kampf gegen die Platzhirsche Vodafone und Portugal Telecom (im Bild) aufnehmen.

Fusion zwischen: Optimus und Zon Multimedia (Zon)
Transaktionsvolumen: 659 Millionen Euro
Status: angekündigt

Quelle: Thomson Reuters

Foto: AFP
8 / 8

Irland: Raus aus den Schulden: Die spanische Telefónica verkauft ihre Tochter O2 Ireland für 850 Millionen Euro an den Hongkonger Telekomkonzern Hutchison Whampoa. Hutchison will so an Marktführer Vodafone heranrücken. Telefónica widerum will mit dem Deal die erdrückende Schuldenlast senken.

Übernahmeziel: O2 Ireland
Käufer: Hutchison Whampoa
Transaktionsvolumen: 850 Millionen Euro (780 Millionen Euro in bar und bis zu 70 Millionen Euro erfolgsabhängig)
Status: angekündigt

Quelle: Thomson Reuters

Foto: Corbis