Sri Lanka Waldspaziergang in der Wildnis

Sri Lanka lockt Urlauber mit weißen Stränden, Teeplantagen und Kulturschätzen. Doch die Insel bietet auch wilde Natur: Der Sinharaja Forest ist der letzte tropische Regenwald der Insel. Besucher können dort auf Schlangensuche gehen und unter Wasserfällen schwimmen.
1 / 7

Baden unter dem Wasserfall: Das Wasser im Sinharaja-Reservat ist klar und daher gut zum Schwimmen geeignet.

Foto: TMN
2 / 7

Die Steine im Fluss sind schlüpfrig, doch der mühsame Marsch wird belohnt: An einer Stelle können Touristen in einem natürlichen Swimming-Pool baden.

Foto: TMN
3 / 7

Einzigartig: Die Wiegmanns Agame (Otocryptis wiegmanni) ist eine der endemischen Arten im Sinharaja-Regenwald. Es gibt sie nirgendwo sonst.

Foto: TMN
4 / 7

Malerisch: Eine Hängebrücke führt zu einem der Conservation Center, in denen Touristen übernachten können.

Foto: TMN
5 / 7

Braune Fluten: Der Fluss Gin-Ganga bildet die südliche Grenze des Regenwalds.

Foto: TMN
6 / 7

Wie mit Photoshop bearbeitet: Nasen-Peitschennattern (Ahaetulla nasuta) sind leicht giftig und durch ihre grüne Färbung im Geäst des Urwalds so gut wie nicht zu erkennen.

Foto: TMN
7 / 7

Dschungelpfade: Im Regenwald Sri Lankas wandert man durch dichten Urwald.

Foto: TMN
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.