Sportwagen-Zulassungen 1. Quartal 2016 Auf diese Sportwagen fahren die Deutschen so richtig ab

Porsches 911er ist Deutschlands Sportwagen-Ikone. Doch bei den Zulassungen im ersten Quartal 2016 brausten dem Zuffenhauser eine Audi-Schleuder und ein erst seit kurzem erhältlicher Ford davon. Die Top 10 im Überblick.
1 / 11

Platz 10: Jaguar F-Type

Mit dem F-Type haben die Briten seit 2013 wieder einen rassigen Sportwagen im Programm - der auch in Deutschland eine eingeschworene Anhängerschaft findet. Im ersten Quartal 2016 wurden 301 F-Type neu zugelassen, zeigt die Zulassungsstatistik des Kraftfahrtbundesamts KBA.

Foto: JAGUAR
2 / 11

Platz 9: BMW Z4

Seit Herbst 2002 wird der bayerische Roadster gebaut, seit acht Jahren läuft die zweite Generation des Sportwagens vom Band. Von Januar bis März entschieden sich 316 Neuwagenkäufer für einen Z4 - der offenbar eine besondere Art des Firmenautos ist. Denn 82 Prozent wurden auf gewerbliche Halter zugelassen.

Foto: BMW
3 / 11

Platz 8: Porsche Cayman

Ah, diese Kulleraugen! Nur echte Porsche-Experten erkennen auf den ersten Blick, dass sie einen Cayman, also die Coupé-Ausführung des Boxster, vor sich haben. In den ersten drei Monaten des Jahres 2016 wurden 433 Fahrzeugbriefe für den Cayman ausgestellt.

Foto: Porsche
4 / 11

Platz 7: Mercedes-AMG GT

Mit einem Preis ab 162.000 Euro ist Mercedes Straßen-Bolide der teuerste Sportwagen in den Top 10 - der Renner aus Stuttgart hat aber treue und zahlungskräftige Fans. Sie bescherten den Schwaben 448 GT-Verkäufe im ersten Quartal - ein Plus von 130 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Foto: Daimler
5 / 11

Platz 6: Porsche Boxster

Porsches Einstiegsmodell in die Sportwagen-Welt wurde lange als "Hausfrauen-Porsche" belächelt - der Erfolg gibt den Stuttgartern aber recht. In der neuesten Generation wird er nur mehr mit Vierzylinder-Turbomotor ausgeliefert, der aber mindestens 300 PS auf die Straße wuchtet. Im ersten Quartal zählten die Zuffenhausener 915 Zulassungen.

Foto: Porsche
6 / 11

Platz 5: Mercedes SLK/SLC

Seit kurzem heißt Mercedes' 1996 eingeführter, kleiner Bruder des großen Roadsters SL nun schlicht SLC - da erschließt sich rascher, dass er von der C-Klasse abstammt. 921 Neuwagenkäufer entschieden sich in den ersten drei Monaten dieses Jahres für einen SLC - das war um ein Drittel weniger als noch im Vorjahreszeitraum.

Foto: Daimler
7 / 11

Platz 4: Mercedes E-Klasse Coupé

Warum die Coupé-Version der E-Klasse ins KBA-Sportwagensegment fällt, ist etwas nebulös. Die Klasseneinteilung erfolge gemeinsam mit den Herstellerverbänden VDA, VDIK und den Herstellern, begründete das Amt einmal. Wie auch immer, im ersten Quartal wurden 1097 E-Klasse Coupés neu zugelassen.

Foto: Daimler
8 / 11

Platz 3: Porsche 911

Der 911er ist wohl Deutschlands bekanntester Sportwagen - und mittlerweile in der 7. Generation angelangt. Trotz seines nicht gerade niedrigen Basispreises von 96.600 Euro kam der 911er zuletzt auf 1811 Neuzulassungen - gut zwei Drittel davon stammten von gewerblichen Haltern.

Foto: Porsche
9 / 11

Platz 2: Ford Mustang

Seit Juli 2015 wird der Mustang erstmals in Europa offiziell verkauft. Mit seinem Preis ab 38.000 Euro versetzt er der Nobel-Konkurrenz einen heftigen Huftritt: Auf 1823 Neuzulassungen kam der bullige Ami im ersten Quartal - und gleich zwei Drittel der frisch gebackenen Mustang-Besitzer waren Privatleute.

Foto: Ford
10 / 11

Berühmtes Vorbild: In "Bullitt" (1968) jagt Steve McQueen in einem Ford Mustang durch die Straßen von San Francisco. Die Szene gehört zu den berühmtesten Auto-Verfolgungsjagden der Filmgeschichte und machte den Mustang zur Legende. Doch knapp vor dem neuen Mustang landete ...

Foto: Ford
11 / 11

Platz 1: Audi TT

Audis TT ist eine Art Volks-Sportwagen. Kein Wunder, auch die 3. TT-Generation basiert auf der VW Golf-Plattform, die Audi auch für seinen A3 nutzt. Mit einem Basispreis von 32.500 Euro ist er für einen deutschen Sportwagen vergleichsweise günstig - was wohl auch dazu beitrug, dass die Ingolstädter von Januar bis März 2016 auf 2299 Neuzulassungen kamen.

Foto: Audi