Sono Motors Solar-Elektroauto Sion Dieses Billig-Elektroauto tankt beim Stehen

Drei Gründer deutlich unter dreißig, knapp vier Jahre von der ersten Idee bis zum Prototypen - und über 300 Solarzellen an Bord: Der Sion von Sono Motors ist Deutschlands ungewöhnlichstes Elektroauto-Projekt. Nun bietet Sono Kurz-Probefahrten im Sion-Prototypen an - die ersten Eindrücke und Eckdaten.
1 / 11

Er fährt tatsächlich - und auf Ultra-Kurzstrecken gar nicht mal schlecht: Das junge Münchener Startup Sono Motors tourt mit Prototypen seines Solar-Elektroautos Sion durch 12 EU-Städte. Wir haben Platz genommen in dem Auto, das mit über 300 Solarzellen bedeckt ist und nur 20.000 Euro kosten soll ...

Foto: manager magazin Online
2 / 11

... dass der Wagen noch mehr Prototyp als Serienfahrzeug ist, merkt man beim Einsteigen etwa an diesem Testwagen-Schalter in der Mittelkonsole. Innen gibt es noch sehr viel sehr glattes Hartplastik zu sehen. Doch das soll sich bis zur Serienversion noch ändern, verspricht Sono Motors.

Foto: manager magazin Online
3 / 11

Premium-Luxus will Sono zwar nicht bieten. Doch zwei Bildschirme im Wagen sind Standard - die diversen Schalter für Klimanlage und Co wurden so schon in Großserienautos eingebaut. Da will Sono das Rad nicht neu erfinden und übernimmt die Bauteile einfach ...

Foto: manager magazin Online
4 / 11

... auf der ultrakurzen Parkplatz-Teststrecke von knapp 50 Metern stellte sich der Elektroantrieb als ziemlich sprintstark und simpel im Handling heraus. Platz gibt es auch auf den Hinterbänken reichlich - das Außendesign dürfte hingegen polarisieren. Auffällig ist der Wagen auf jeden Fall. Der Serienstart ist für 2019 geplant, wenn Crashtests und Co. erfolgreich abgeschlossen sind.

Foto: manager magazin Online
5 / 11

Vorgestellt hat Sono Motors seinen Sion-Prototypen im Juli 2017 in München ...

Foto: Sono Motors
6 / 11

... Unternehmensmitgründer Laurin Hahn, gerade mal 23 Jahre alt, wurde von einer für deutsche Verhältnisse enthusiastischen Menge empfangen, als er das Auto im Münchner Technikzentrum vorstellte - und erste Eckdaten verkündete.

Foto: Sono Motors
7 / 11

Gut 250 Kilometer soll das Auto mit einer Batterieladung im Alltag fahren, versprach Sono Motors. Im Bestfall - also zwischen April und Oktober - sollen die mehr als 300 Solarzellen an Bord des Autos pro Tag Strom für 30 Fahrkilometer liefern.

Foto: Sono Motors
8 / 11

Die Außenhaut des Fünfsitzers besteht großteils aus Polycarbon, der Rahmen aus Aluminium. Damit ist der Wagen vergleichsweise leicht: Rund 1400 Kilogramm soll er inklusive Batterie wiegen.

Foto: Sono Motors
9 / 11

Und anders als die Modelle der großen Autohersteller soll der Sion nicht die Welt kosten: 16.000 Euro will Sono Motors für den Sion verlangen. Dazu kommen noch die Kosten für die Batterie, die sich entweder mieten oder für rund 4000 Euro kaufen lässt.

Foto: Sono Motors
10 / 11

Auch innen bietet der Wagen eine Besonderheit: Ein Panel aus Moosen. Das soll Feinstaub binden und muss alle zwei Jahre ausgetauscht werden. Große Teile des Innenraums bestehen aus Teilen, die ursprünglich für Autos großer Hersteller entwickelt wurden - nun aber für Sono günstig zu haben waren.

Foto: Sono Motors
11 / 11

50 Millionen Euro hat Sono Motors einer in der europaweit größten Crowdfundig-Aktionen jetzt eingesammelt. Für die Serienproduktion, die 2022 starten starten soll, wird aber weiteres Kapital benötigt. Einen erheblichen Teil davon will das Münchener E-Auto-Start-up über den Verkauf von CO2-Zertifikaten einspielen.

Foto: Sono Motors
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.