Smarte Bikes Die besten neuen Gadgets fürs Rad

1 / 8

Elektrisches Auge: Das Varia Vision, eine Art Head-up-Display von Garmin, wird an der Radbrille befestigt und zeigt zum Beispiel Navigation, Schnelligkeit oder Herzfrequenz an.

Foto: TMN/Garmin Deutschland GmbH/Ronny Kiaulehn
2 / 8

Warnung für Nachfolgende: Ein stärker leuchtendes Rücklicht macht bei der intelligenten Fahrradbeleuchtung von Garmin den rückwärtigen Verkehr auf den Radler aufmerksam.

Foto: TMN/Foto: Garmin Deutschland GmbH
3 / 8

Digitale Drahtesel: Anwendungen wie GPS-gestützte Navigation sind für Fahrradfahrer mittlerweile verfügbar.

Foto: TMN/Foto: Garmin Deutschland GmbH
4 / 8

Digitaler Schlüssel: Das Fahrradschloss der Firma BitLock lässt sich mit einer App auf dem Smartphone öffnen.

Foto: TMN/Foto: BitLock
5 / 8

Steigender Strombedarf: Laufen die digitalen Errungenschaften fürs Fahrrad über das Smartphone, benötigt dessen Akku auch unterwegs einen Nachschlag. Den kann man beim Fahren selbst produzieren.

Foto: TMN/Foto: Siva Cycle
6 / 8

Connected Bike: Spätestes 2017 sollen alle Funktionen des vernetzten Fahrrades Strumvogel E Evo erhältlich sein, verspricht der Hersteller Bulls.

Foto: TMN/Foto: ZEG/Thomas Geisel
7 / 8

Tretmühle: Das Gerät der Firma Siva Cycle greift das Drehmoment an der Achse ab und produziert Strom, der dann zum Beispiel ein Handy laden kann.

Foto: TMN/Foto: Siva Cycle
8 / 8

Radar fürs Rad: Die Firma Garmin bietet den Radlern mit dem Varia Fahrrad-Radar ein System, das angezeigt, wenn sich von hinten Fahrzeuge nähern.

Foto: TMN/ Foto: Garmin Deutschland GmbH
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.