Smart-Weltpremiere Der Querparker

Daimler hat den neuen Smart in Berlin vorgestellt - es sind gleich zwei Modelle geworden, ein Zwei- und ein Viersitzer. Die Autozwerge zielen weiterhin auf hippe Großstädter. Doch eines soll deutlich besser werden: der Gewinn.
1 / 14

Mit einem neuen Modell des City-Flitzers Smart willl Damiler in Zeiten von CO2-Obergrenzen und zunehmender Urbanisierung stärker punkten. Die dritte Smart-Generation feierte an diesem Mittwoch in Berlin Weltpremiere.

Foto: Adam Berry/ Getty Images
2 / 14

Smart Fortwo: Der neue Autozwerg ist wie bisher 2,69 Meter lang, die Breite jedoch wuchs um rund zehn Zentimeter auf jetzt 1,66 Meter.

Foto: Daimler
3 / 14

Mini-Wendekreis: Der Wendekreis des neuen Smart-Fortwo misst lediglich 7,30 Meter; beim bisherigen Modell waren es noch 8,75 Meter.

Foto: Daimler
4 / 14

"Smart ist ein ganz wichtiger Baustein unserer Zukunftsstrategie", sagte Konzernchef Dieter Zetsche. Daimler hatte bereits angekündigt, sich von den neuen Modellen einen Schub beim Absatz zu erhoffen. Konkrete Zahlen nennt er aber nicht: "Auf keinen Fall werden Sie für die Zukunft eine Stückzahl von uns hören."

Foto: Adam Berry/ Getty Images
5 / 14

Farbenfrohes Innenleben: Ein Blick ins Interieur des Zweisitzers mit Dreispeichenlenkrad, kugeligen Luftausströmern und stoffbespanntem Armaturenbrett.

Foto: Daimler
6 / 14

Flott dabei: Zum Marktstart gibt es den Smart mit einem 1-Liter-Saugmotor mit 71 PS und einem 898-Kubikzentimeter-Turbomotor mit 90 PS. Der 60-PS-Dreizylinder folgt etwas später.

Foto: Daimler
7 / 14

Typischer Look: Auch das neue Modell wird an der farblich abgesetzten Sicherheitszelle erkennbar sein. Fürs neue Auto sind auch mehrere neue Farbkombinationen erhältlich.

Foto: Daimler
8 / 14

Leuchtzeichen: Die Rückleuchten wirken ziemlich klobig, geblieben ist die zweigeteilte Heckklappe beim Zweisitzer.

Foto: Daimler
9 / 14

Klarer Unterschied: Der Smart Fortwo misst 2,69 Meter, der Smart Forfour (im Vordergrund) ist 3,49 Meter lang. Der Preisunterschied beider Autos beträgt 600 Euro.

Foto: Daimler
10 / 14

Twingo-Zwilling: Der Smart Forfour ist weitgehend identisch mit dem neuen Renault Twingo. Beide Autos werden in der Renault-Fabrik im slowenischen Novo Mesto gebaut.

Foto: Daimler
11 / 14

Buntes Treiben: Jung, urban und unbedingt hip - so möchte Smart gern als Marke sein und danach sehen auch die Autos aus.

Foto: Daimler
12 / 14

Klappt doch: Vier Türen plus eine große, einteilige Hecklappe bieten bequemen Zugang zum Smart Forfour.

Foto: Daimler
13 / 14

Reichlich Platz: Mit dem Smart Forfour erweitert die Marke ihr Modellangebot und hofft auf neue Kundengruppen. Der erste Smart Forfour wurde 2004 vorgestellt, basierte auf dem damaligen Mitsubishi Colt und verkaufte sich schlecht. 2006 wurde das Auto vom Markt genommen.

Foto: Daimler
14 / 14

Neue Größe: Technisch sind die beiden Smart-Modelle weitgehend identisch - nur bietet der Forfour eben deutlich mehr Platz.

Foto: Daimler
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.