Siemens-Zentrale wird eröffnet Das neue Machtzentrum von König Joe Kaeser

Viel Licht, offene Räume. Siemens eröffnet seine neue Konzernzentrale in München. Ein Rundgang in Bildern.
1 / 12

Werner-von-Siemens-Straße 1: Der Weltkonzern residiert künftig an repräsentativer Adresse am Münchener Altstadtring. Die neue Zentrale wird an diesem Freitag eröffnet. Ein Rundgang in Bildern.

Foto: Siemens
2 / 12

Transparenz und Offenheit sind ein Leitmotiv des Baus, der nach der vor zehn Jahren publik gewordenen Korruptionsaffäre begonnen wurde. Sinnbildlich stand das alte Hauptquartier, gegen außen verschlossen, auch für dunkle Gänge.

Foto: DPA
3 / 12

Quer durch die Zentrale zieht sich nun auch eine weitestgehend öffentlich zugängliche "Siemens-Passage".

Foto: Siemens
4 / 12

Die dänischen Architekten vom Büro Henning Larsen Architects haben in den Innenhöfen mehrere Treffpunkte in luftiger Atmosphäre für die 1200 dort arbeitenden Siemensianer geschaffen.

Foto: Siemens
5 / 12

Hier der zweistöckige Newsroom der Kommunikationsabteilung. Sie hat das Außenbild des Konzerns zu pflegen, das derzeit mal wieder überwiegend positiv wirkt: Siemens hat mit zweistelligen Renditen und annähernd skandalfrei in die Erfolgsspur zurückgefunden, von gelegentlich wiederkehrenden Nachrichten zu Jobabbau einmal abgesehen.

Foto: REUTERS
6 / 12

Zwischen dem vielen Weiß werden sich die meisten Beschäftigten kaum persönlich einrichten können. Personalchefin Janina Kugel spricht von einer "Clean-Desk-Strategie". Nach Feierabend sind die Schreibtische zu räumen, am nächsten Tag kann ein anderer Arbeitsplatz bezogen werden. Ein Hauch von Silicon Valley ...

Foto: Siemens
7 / 12

Die Solarmodule auf dem Dach sollen ein Drittel des für die Zentrale nötigen Stroms liefern. Mit dem Anspruch der Nachhaltigkeit geht es neben der Sparsamkeit auch um den Ehrgeiz des Konzerns, den Chef Joe Kaeser "entlang der Wertschöpfungskette der Elektrifizierung und der Automatisierung" ausrichten will.

Foto: Siemens
8 / 12

Der repräsentativste Teil der Zentrale bleibt das Palais Ludwig Ferdinand am Wittelsbacherplatz, wo im 19. Jahrhundert bayerische Prinzen residierten. Das Palais wurde saniert und in den Neubau integriert. Bei den Arbeiten kam es darin allerdings zu einem Brand. Die Rauchschäden sollen behoben sein.

Foto: Tobias Hase/ dpa
9 / 12

Am neuen Haupteingang werden Besucher von der zehn Meter hohen Aluminiumskulptur "Wings" des Architekten Daniel Libeskind begrüßt, die zuvor auf der Mailänder Expo zu sehen war. Mit Lichteffekten aus LEDs will Siemens das Zukunftsthema Digitalisierung visualisieren. Die Lichttechnik wurde allerdings mit der einstigen Konzerntochter Osram 2013 ausgegliedert.

Foto: DPA
10 / 12

Auch innen schmückt sich Siemens mit Werken hochkarätiger Künstler, so der Bronzeskulptur "Schwestergruppe" von Georg Baselitz.

Foto: Georg Baselitz / Siemens
11 / 12

Er ist der Herr im Haus: Siemens-Chef Joe Kaeser, der den Konzern seit Amtsantritt vor drei Jahren auf sich zugeschnitten hat und von manager magazin den Titel "König Joe I." verliehen bekam. Der Arbeitersohn aus dem Bayerischen Wald möchte auf diesen Adelsanspruch allerdings lieber verzichten, er sieht sich als Teamplayer.

Foto: REUTERS
12 / 12

Zur feierlichen Grundsteinlegung - kurz vor dem Wechsel an der Konzernspitze im Juli 2013 - durfte noch der damalige Vorstandsvorsitzende Peter Löscher im Licht seiner grünen Konzernvision erscheinen.

Foto: DPA