Siemens neuer Hochgeschwindigkeitszug Velaro Novo Schneller, leichter, größer

1 / 6

Leichter, schneller, größer, wirtschaftlicher - all das soll der neue Hochgeschwindigkeitszug von Siemens sein, der "Velaro Novo". Siemens stellte den Nachfolger der ICE-Züge vor. 2023 soll der neue Zug in Betrieb gehen. Bei dem Velaro Novo sei durch die Leichtbaukonstruktion das Gewicht der Züge, die bis Tempo 360 ausgelegt sind, reduziert worden. Gleichzeitig steige das Platzangebot, und die Züge seien leiser. In den Wagen gebe es keine festen Einbauten, so dass die Bahnbetreiber sie flexibel einrichten könnten.
Ein erster Wagen des neuen Velaro wird seit April als Teil eines Prüfzugs der Deutschen Bahn getestet. Ab dem kommenden Jahr soll dann ein kompletter Zug auf der Schiene getestet werden. Velaro-Züge werden wie der ICE 4 im Krefelder Siemens-Werk gebaut.

Foto: DPA
2 / 6

Die vier Generationen des ICE: Vor 25 Jahren ging der ICE 1 (links) auf die Schiene, dieses Jahr ging der ICE 4 (rechts) in den Betrieb.

Foto: Deutsche Bahn
3 / 6

Vor wenigen Wochen hat die Bahn den ICE 4 in Betrieb genommen. Bis Ende 2018 sollen 25 Züge im Einsatz sein. Die Produktion soll 2023 abgeschlossen sein. Der ICE 4 hat eine deutlich eckigere Schnauze als sein Vorgänger aus der ICE-3-Generation. Doch nicht nur außen hat sich manches verändert.

Foto: Bernd Von Jutrczenka/ dpa
4 / 6

Das Innenleben des ICE 4: Licht an - und zwar farbig: Je nach Tageszeit leuchtet die Decke der ICE-4-Züge in unterschiedlichen Tönen, mal in Rot...

Foto: Maurizio Gambarini/ dpa
5 / 6

...mal in Blau oder Grün. Dieses Foto zeigt gleich eine weitere Neuheit: die Fahrradständer. Allerdings gibt es pro Zug nur acht dieser reservierungspflichtigen Stellplätze.

Foto: TOBIAS SCHWARZ/ AFP
6 / 6

Mehr Stauraum für die Koffer: Was in der Vorgängerversion kritisiert wurde, soll nun verbessert worden sein. Zumindest im 1-Klasse-Abteil wird mehr Raum für Gepäck der reisenden angeboten.

Foto: Deutsche Bahn
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.