Atomkraft auf See Diese gigantischen Powerblöcke schippern über die Weltmeere

Russland und China bauen schwimmende Atomkraftwerke. Doch auch die USA haben Erfahrungen auf dem Gebiet.
1 / 5

Schwimmendes Atomkraftwerk "Akademik Lomonosov": Nächstes Jahr sticht die Schute mit zwei 35-Megawatt-Reaktoren in See. Sie kann eine Stadt mit 200.000 Einwohnern mit Strom und Wärme versorgen.

2 / 5

Frappierende Ähnlichkeit: Auch China bastelt an schwimmenden Kernkraftwerken, wie diese Illustration aus der Zeitung "Global Times" belegen soll. Sie sollen die neu aufgeschütteten Inseln im südchinesischen Meer mit Strom beliefern.

3 / 5

Vorbild aus dem kalten Krieg: Das Kraftwerksschiff MH-1A war von 1968 bis 1975 im Panamakanal stationiert. Während einer Dürreperiode halt es die Stromversorgung aufrecht zu erhalten - die Wasserkraftwerke lieferten weniger Energie.

Foto: wikimedia/ U.S. Army
4 / 5

Generell ist der Einsatz von Kernenergie in der Schifffahrt durchaus üblich. Im Bild: Das russische Atom-U-Boot Oscar II.

Foto: HO/ AFP
5 / 5

Oft kommen die gleichen Reaktoren zum Einsatz wie auf dem schwimmenden Kernkraftwerk "Akademik Lomonosov". Auch Eisbrecher und Frachter fahren mit Atomreaktoren. Die "50 Let Pobedy" ist der größte nuklear betriebene Eisbrecher der Welt.

Foto: TMN / Ulf Mauder
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.