Alltagstipps für CEOs So merkt bestimmt keiner, dass Sie eine Gewinnwarnung herausgeben

1 / 6

Continental, Schaeffler, Daimler, ThyssenKrupp und und und - wer als Vorstandschef etwas auf sich hält, knallt seinen Aktionären in diesem Jahr erstmal eine ordentliche Gewinnwarnung vor den Latz - mindestens. Zwei oder drei sind natürlich noch besser, im Idealfall im Abstand von wenigen Wochen. An der Börse bringt das regelmäßig Leben in die Bude.

Foto: Julian Stratenschulte/ dpa
2 / 6

Aber im Ernst: Schlimm genug, dass man als CEO heutzutage gezwungen ist, derart unschöne Neuigkeiten zu veröffentlichen. Die Aktienkursverluste, die damit meist verbunden sind, müssen doch nicht auch noch sein.

Foto: Soren Andersson/TT/ AP
3 / 6

Stimmt genau! Die Kurseinbrüche an der Börse sind vermeidbar - es kommt nur auf die richtige Formulierung an. Der Autozulieferer Continental machte in dieser Woche schon einen Schritt in die richtige Richtung. Die Prognose werde "unter Vorbehalt" gestellt, hieß es bei dem Unternehmen. Guter Ansatz! Ist das nun eine Gewinnwarnung oder nicht? Man weiß es nicht so genau. Die Conti-Aktie rutschte allerdings trotzdem in den Keller. Das geht also noch besser.
Hier einige Tipps, wie Topmanager ihre Gewinnwarnungen in die richtigen Worte kleiden können, damit der Markt nicht immer so ablehnend reagiert:

Foto: Ole Spata/ picture alliance / dpa
4 / 6

Tipp 1: Verklausuliert

Warum eigentlich einen so komplizierten Sachverhalt wie die Erwartung einer Umsatz- und Gewinnentwicklung klar und einfach ausdrücken? Hier ein Alternativvorschlag: Der Vorstand konnte seine Prognose um zusätzliche Positiveffekte und sogar noch umfangreichere Subtrahenden ergänzen. Demgemäß werden Gewinn und Umsatz in den kommenden Monaten deutlich höher ausfallen, als dies aufgrund übertrieben negativer Erwartungen zu kalkulieren wäre.

Foto: Matthias_Hiekel/ picture-alliance / dpa
5 / 6

Tipp 2: Euphemistisch

Der Vorstand hat beschlossen, den Konzern künftig noch stärker auf das gesellschaftliche Interesse an sozialer Gerechtigkeit sowie ökologisch-nachhaltigem Wirtschaften auszurichten. In diesem Zuge wird ein Teil der bisher eingeplanten Gewinn- und Umsatzgrößen in den kommenden Monaten im Wege der natürlichen Marktregulierung der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt.

Foto: Jörg Carstensen/ dpa
6 / 6

Tipp 3: Mathematisch

Wir bekräftigen unsere Prognose für Umsatz und Gewinn. Zudem prognostizieren wir einen Bonusfaktor in Höhe von x Prozent, der mit der Wahrscheinlichkeit y im Verlaufe einer Zeitspanne t per Subtraktion in unsere Prognose einzubeziehen sein wird.

Foto: Frank Rumpenhorst/ dpa