Rolls-Royce Cullinan Offroad mit Champagnerglas-Halter

Als letzter Luxushersteller bringt auch Rolls-Royce ein SUV. Mit mehr als 315.000 Euro ist es das teuerste seiner Art.
1 / 13

Staub und Steine statt Glanz und Gloria - mit dem Cullinan erobert Rolls-Royce buchstäblich neues Terrain und neue Kunden.

Foto: Rolls-Royce
2 / 13

Fürs prunkvolle Picknick gibt es Klappsitze in der Kofferraumklappe.

Foto: Rolls-Royce
3 / 13

Der Cullinan hat 3,30 Meter Radstand und misst stolze 5,34 Meter. Das passt: Schließlich war sein Taufpate der größte Diamant, der je gefunden wurde.

Foto: Rolls-Royce
4 / 13

Der Cullinan ist die späte Antwort auf Luxusgeländewagen wie den Bentley Bentayga - und ist dort positioniert, wo sich die Marke gern sieht: ganz oben. Das gilt auch für die Preise, die bei 315.000 Euro erst beginnen.

Foto: Rolls-Royce
5 / 13

Zum ersten Mal baut Rolls-Royce ein Auto mit Allradantrieb für schlechte Strecken.

Foto: Rolls-Royce
6 / 13

Dank seiner knapp 600 PS beschleunigt der Cullinan trotz seiner beinahe drei Tonnen mühelos auf 250 km/h.

Foto: Rolls-Royce
7 / 13

Zum ersten Mal ein Kofferraum, der seinen Namen verdient: Knapp zwei Kubikmeter schluckt der Cullinan mit umgeklappten Sitzlehnen.

Foto: Rolls-Royce
8 / 13

Wie bei jedem Rolls-Royce steckt auch beim Cullinan ein V12-Motor unter der Haube. Zwar gönnen sich die 571 PS in der Praxis locker 20 Liter. Doch an kleinere Motoren oder eine Hybridisierung verschwenden die Briten keinen Gedanken.

Foto: Rolls-Royce
9 / 13

Hightech trifft Handwerk: Das Cockpit ist typisch Rolls-Royce und deshalb ein bisschen antiquiert.

Foto: Rolls-Royce
10 / 13

Wie in einem richtigen SUV gibt es auch im Cullinan verschiedene Offroad-Fahrprogramme und eine Taste für die Luftfederung, mit der man den Wagen um jeweils vier Zentimeter aufbocken oder zum bequemen Ein- und Aussteigen ablassen kann.

Foto: Rolls-Royce
11 / 13

Standard im Cullinan ist eine konventionelle Dreierbank - die man erstmals bei den Briten umklappen kann.

Foto: Rolls-Royce
12 / 13

Rolls-Royce-Kunden müssen auch während einer Abenteuerfahrt nicht auf ihre gewohnten Annehmlichkeiten verzichten. Natürlich werden die Champagner-Kelche stabil gehalten.

Foto: Rolls-Royce
13 / 13

Für den Preis eines VW Golfs ändert Rolls-Royce den Rücksitz und baut im Cullinan zwei einzelne Sessel samt Barfach und Trennscheibe zum Kofferraum ein.

Foto: Rolls-Royce