Ranking der besten Auto-Innovationen seit 2005 Diese 10 Neuerungen der Autobranche sind wirklich bahnbrechend

In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Autobranche stark verändert: Erstmals fahren Serienautos mit Wasserstofftanks oder Strom aus der Batterie hunderte Kilometer weit, können selbst lenken oder einparken. Eine Studie bewertet nun die zehn wichtigsten Automobil-Innovationen der letzten Dekade.
1 / 10

Rang 10: Karbon-Karosserie des BMW i3

Erstmals fertigt BMW die Karosserie eines Serienfahrzeugs komplett aus Karbon, und erstmals haben die Bayern einen elektrisch angetriebenen Kleinwagen im Programm. Diese beiden Neuerungen bringen dem i3 in der Studie des Center of Automotive Management (CAM) den zehnten Platz ein. 8000 Neuerungen der Autobranche seit 2005 hat das Institut erfasst und nach Marktrelevanz, technologischer Bedeutung und der nach vier Faktoren gewichteten Innovationsstärke bewertet.

Foto: BMW
2 / 10

Rang 9: Mercedes Benz S300 Bluetec Hybrid

Als wichtigste Antriebs-Innovation der Oberklasse wertet CAM-Leiter und Studienautor Stefan Bratzel die Diesel-Vollhybridversion der S-Klasse, die seit 2014 verkauft wird. Sie kommt auf nur 4,4 Liter Normverbrauch, die CO2-Emissionen liegen bei 115 g/km. Damit ist der S300h die sparsamste Vollhybrid-Limousine der Welt. Die noch sparsamere Plugin-Variante schafft es nicht in die Top 10 - auch, weil Mercedes damit keine Weltneuheit präsentieren konnte.

Foto: Daimler
3 / 10

Rang 8: Porsche 918 Spyder

Mit seinem auf 918 Stück limitierten Mega-Sportwagen hat Porsche den bislang stärksten Plugin-Hybriden der Welt hergestellt. Der Akku lässt sich per Stecker laden, nur mit Batteriestrom kommt der 918er 25 Kilometer weit. Durch das Zusammenspiel zwischen Verbrenner- und E-Motoren kommt der 918 auf 887 PS - und einen theoretischen Verbrauch von nur 3 Litern Benzin auf 100 Kilometer. Mit Hightech verbindet das Auto sportliche Fahrleistungen mit Sparsamkeit.

Foto: Porsche
4 / 10

Rang 7: Selbstständiges Parken des neuen 7er-BMWs

Als wichtige Innovation speziell im Bereich Bedienkonzepte wertet die Studie die automatische Einpark-Funktion, die BMW im neuen 7er anbietet. Der Fahrer kann zuvor aussteigen und sein Auto per Druck auf den Schlüssel quasi fernbedienen - der 7er manövriert mit Hilfe von Sensoren und kluger Steuerungstechnik selbständig in die Parklücke oder die Garage.

Foto: BMW
5 / 10

Rang 6: VW-Nothalt-Assistenzsystem

Das von VW im neuen Passat angebotene Nothalt-System erkennt Notsituationen des Fahrers - etwa Herzinfarkte. Wenn der Fahrer nicht auf Warnungen reagiert, hält das Assistenzsystem zunächst selbständig die Spur, warnt andere Verkehrsteilnehmer per Warnblinkanlage und bringt das Auto letztlich automatisch zum Stehen. Unter den 100 wichtigsten Innovationen der Dekade entfallen fast die Hälfte auf Neuerungen bei Assistenzsystemen, Bedienkonzepten und Telematik.

Foto: Volkswagen
6 / 10

Rang 5: VW-Sparmobil XL1

Das Auto mit der ungewöhnlichen Verkleidung ist das sparsamste Hybridauto der Welt - und markiert derzeit das Maximum an Kraftstoffersparnis: Es kommt mit 0,8 Liter Diesel auf 100 Kilometer aus. Für eine konstante Geschwindigkeit von 100 km/h reichen dem Auto eine Leistung von 8,4 PS. Gebaut wird das Auto allerdings nur als limitierte Kleinstserie, jedes Exemplar kostet über 100.000 Euro.

Foto: Volkswagen
7 / 10

Rang 4: Staufolge-Assistent von Daimler

Seit 2013 bietet Mercedes in der S-Klasse ein Assistenzsystem an, das im Stop-and-Go-Verkehr selbständig bremst, beschleunigt und lenkt. Die Stuttgarter waren die ersten, die ein solches System weltweit in Serie brachten - und die Technologie gilt als ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum autonomen Auto. Die Studie wertet den "Distronic Plus Staufolgeassistenten" als Top-Innovation im Technologiefeld Assistenzsysteme.

Foto: Marc Müller/ dpa
8 / 10

Rang 3: Toyota Prius Plug-In

Mit dem Prius hatte Toyota das erste in Großserie hergestellte Hybridauto im Programm. Seit 2012 verkaufen die Japaner auch eine an der Steckdose aufladbare Plugin-Variante - damit waren sie die ersten, die diese Technologie in Serie brachten. Das Auto fährt mit vollgeladener Batterie rund 20 Kilometer rein elektrisch, der in normierten Fahrzyklus-Tests ermittelte Verbrauch liegt bei 2,1 Litern.

Foto: Toyota
9 / 10

Rang 2: Tesla Model S

Mit ihrem Elektro-Luxusauto zeigten die Kalifornier, dass Elektroautos nicht nur für Kurzstrecken taugen. Laut Bratzel ist das Model S die weltweit erste Oberklasse-Limousine, die als Elektroauto entwickelt wurde. Seit 2012 wird das Auto verkauft. In den vergangenen zehn Jahren haben die Autohersteller viele Innovationen hervorgebracht, die zu "radikalen Richtungsänderungen der Branche" führen, so Bratzel.

Foto: © Noah Berger / Reuters/ REUTERS
10 / 10

Rang 1: Toyota Mirai

Seit Ende 2014 verkauft Toyota den "Mirai". Seinen ersten Platz verdankt er der Tatsache, dass er das erste in Serie erhältliche Brennstoffzellenauto ist. Betankt wird das Auto mit Wasserstoff, die Reichweite liegt bei rund 500 Kilometern. Die Brennstoffzellenantriebe der Konkurrenz stecken seit Jahren in der Vorserie (etwa bei Daimler) oder werden nur in Kleinserie für einen ebenso kleinen Kundenkreis gefertigt.

Foto: Toyota