Putin im Interview Was die Körpersprache verrät

1 / 5

Putin lümmelt:
Der Moderator des ORF A. Wolf bleibt eine Stunde lang aufrecht und mit überschlagenem Bein. Das ist ein Dominanzsignal von Putin. Wer die Regeln vorgibt, darf die Etiquette brechen.

Foto: youtube/Russia Insight
2 / 5

Russischer Söder
Der russ. Präsident hebt die Augenbrauen. Ein Zeichen von Interesse. Aber nicht wirklich. Denn die Augenlider bleiben auf Halbmast. Die Fragen dürften ihn dann doch nicht so wirklich aus der Reserve gelockt haben. Das machen sonst nur Markus Söder und Michel Friedmann.

Foto: youtube/Russia Insight
3 / 5

Putin bietet die Stirn
Wenn ihr Partner mit dieser Kopfhaltung fragt: „Wo warst du?“, dann sagen Sie nichts ohne Ihren Anwalt. Der widerstandsfähigste Teil des Schädels ist die Stirn. Neigen wir die nach vorne ist gleichzeitig unser verletzlicher Hals geschützt.

Foto: youtube/Russia Insight
4 / 5

Wippen
Von Beginn an wippt Putin stark mit den Füßen. Wenn mehr Energie im Körper freigesetzt wird, als im Moment benötigt wird, leiten wir die in solche Bewegungen ab. Aus Nervosität? Aus Ungeduld? Das ist von außen nicht definierbar. Allerdings tut das der unruhigen Wirkung keinen Abbruch.

Foto: youtube/Russia Insight
5 / 5

Putin authentisch
Wer meint, dass Putin ausschließlich steif ist, irrt! Als es um den Ukrainekonflikt geht, geht es heftig zur Sache. Aggressive Mimik,…

.... weit aufgerissene Augen. Hier vermittelt er seine Inhalte mit großem Nachdruck ...;

... heftige Bewegungen am Stuhl. Vorneigen, mal links, mal rechts....

...die Gestik geht weit in den Nahbereich des Interviewers - der im Übrigen ziemlich konsequent dran bleibt. Mehr davon!

Foto: youtube/Russia Insight