Porsche Cayman im Fahrtest Er macht das Rennen

Bei seinem Debüt 2005 galt der Cayman als schmalbrüstiger Möchtegern-Porsche, inzwischen halten ihn viele für den besseren 911er. Die neue Generation des Mittelmotor-Coupés wurde stärker, leichter und sparsamer - und fährt sich grandios.
1 / 8

Porsche Cayman: Ist das nicht...? Nein, es kein 911er, sondern der neue Cayman, also das Coupé des Boxster. Das neue Modell kommt demnächst zu einem Preis ab 51.385 Euro in den Handel.

Foto: Porsche
2 / 8

Neuer Stil: Der Innenraum des neuen Cayman wirkt rundum ausgereifter und gediegener als bislang. Die hohe Mittelkonsole grenzt Fahrer- und Beifahrerplatz deutlich voneinander ab.

Foto: Porsche
3 / 8

Rasantes Erlebnis: Das Fahrgefühl im neuen Cayman ist im besten Sinne sportlich.

Foto: Porsche
4 / 8

Schöne Form: An diesem Coupé gibt es formal wenig auszusetzen.

Foto: Porsche
5 / 8

Tempo: Neben der normalen Variante gibt es auch eine S-Version. In der...

Foto: Porsche
6 / 8

... werkelt hinter den Sitzen ein 3,4-Liter-Sechszylinder-Boxermotor mit 325 PS, der den Wagen auf bis zu 283 Km/h treibt.

Foto: Porsche
7 / 8

Etwas leichter: Das Auto wurde größer als das Vorgängermodell und ist auch umfangreicher ausgestattet. Dennoch liegt das Gewicht je nach Variante um bis zu 30 Kilo unter dem des Vorgängers.

Foto: Porsche
8 / 8

Sporttaste drücken: Wird der Sportmodus aktiviert, untermalt ein sonores Brabbeln jeden Lastwechsel, und beim Hoch- oder Runterschalten schnalzen Zwischengas-Fanfaren in die Motormelodie.

Foto: Porsche
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.