Politische Strippenzieher gegen Breuer Drängen, kassieren, schweigen

Der Kölner Unternehmer Breuer klagt gegen die Bundesrepublik. Bekommt er recht, kann das Deutschland Milliarden kosten.
1 / 5

Der Ankläger: Bernd Breuer fühlt sich getäuscht; er kaufte 1993 die Maschinenfabrik Babelsberg von der Treuhand – sozialistische Parolen inklusive

Foto: Steffen Roth
2 / 5

Großer Haken: Mit Kranen wie diesen half Bernd Breuer einst beim Aufbau Ost mit

Foto: Stephan Bergerhoff / Buch "Breuer & Wasel", Podszun-Verlag, Brilon
3 / 5

Politische Strippenzieher

Ronald Pofalla: Der Chef des Kanzleramts soll einen Abgeordneten bedrängt haben, sich aus dem Fall Breuer herauszuhalten. Pofalla sagt, er sei damit nicht befasst gewesen.

Foto: dapd
4 / 5

Matthias Platzeck: Als Oberbürgermeister von Potsdam soll der SPD-Politiker 20 Millionen Mark für den Etat der Stadt gefordert haben. Breuer zahlte nicht, er zog vor Gericht.

Foto: dapd
5 / 5

Siegfried Kauder: Der Vorsitzende des Rechtsausschusses setzte sich im Bundestag lange für Breuer ein. Heute mag der CDU-Mann den Fall lieber nicht mehr kommentieren.

Foto: dapd
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.