Picobello Auftritt und Händekneten Heinrich Maria Schulte vor Gericht

Bilder vom Prozessauftakt gegen Heinrich Maria Schulte, Ex-Chef von Wölbern Invest, der fast 150 Millionen Euro veruntreut haben soll.
1 / 6

Am zweiten Verhandlungstag im Mittelpunkt: Ex-Wölbern-Chef Heinrich Maria Schulte. Dem Mediziner wird gewerbsmäßige Untreue in 360 Fällen mit einem Volumen von insgesamt 147,3 Millionen Euro vorgeworfen

Foto: DPA
2 / 6

Kritik am Verfahren: Schulte (M.) und seine Anwälte Thomas Hauswaldt (l.) und Wolf Römmig wünschen sich mehr Zeit für die Vorbereitung auf den Prozess

Foto: Christian Charisius/ dpa
3 / 6

Dem Anschein nach die Ruhe selbst: Ex-Wölbern-Chef Schulte (2. v. l.) trug am zweiten Verhandlungstag ein Statement zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen vor

Foto: DPA
4 / 6

Zwei Befangenheitsanträge zum Auftakt: Schulte (l.) mit seinem Verteidiger Rolf Römmig

Foto: DPA
5 / 6

Lächeln ins Publikum: Schulte lies sich im Gerichtssaal kaum Nervosität anmerken

Foto: DPA
6 / 6

Leichte Anspannung? Der Mediziner und ehemalige Wölbern-Chef knetete vor Beginn der Verhandlung intensiv seine Hände

Foto: DPA