Opel-Ampera-e Der Tesla-Jäger im Kleinformat

Alle Augen schauen auf Tesla - doch Opel könnte schneller sein. Die GM-Tochter will ihr massentaugliches Elektroauto schon 2017 auf den Markt bringen.
1 / 7

Opel Ampera-e: Schon 2017 soll der Wagen auf den Markt kommen, mit einer Reichweite von gut 400 Kilometern.

Foto: Opel
2 / 7

... damit wären die Rüsselsheimer schneller als Branchenprimus Tesla mit seinem geplanten Model 3. Nach Europa kommt der Wagen wohl erst 2018.

Foto: Tesla
3 / 7

Über den Ampera-e ist bisher noch nicht alles bekannt. Auf dem Pariser Autosalon stellen die Rüsselsheimer den Wagen im Oktober 2016 offiziell vor.

Foto: Opel
4 / 7

Allerdings rechnen Branchenkenner damit, dass der Wagen beinahe baugleich...

Foto: Adam Opel AG
5 / 7

... mit dem Chevrolet Bolt ist, dem künftigen Elektro-Flaggschiff von Opel-Mutter General Motors. Chef Mary Barra hat den Wagen schon Anfang 2015 präsentiert. Er soll etwa 37.500 Dollar kosten.

Foto: Larry W. Smith/ dpa
6 / 7

Seine 60-Kilowattstunden-Batterie ist in etwa einer Stunde zu 80 Prozent aufladbar - da ist noch Luft für Verbesserungen.

Foto: Chevrolet
7 / 7

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann frohlockt dennoch, dass er wahrscheinlich vor Tesla am Markt ist: "Der neue Opel Ampera-e reißt die Hürden der bisherigen Elektromobilität ein, die da waren hoher Preis und eine zu geringe Reichweite." Da bleibt auch die Frage: Nehmen Volkswagen und BMW hin, dass ihnen ausgerechnet Opel beim Thema E-Mobilität den Rang abzulaufen droht?

Foto: © Fabrizio Bensch / Reuters/ REUTERS
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.