Obamas Rede "Der Weg führt zu einem besseren Ziel"

Mit seiner einstündigen Rede zum Abschluss des Parteitags der Demokraten in Charlotte warb US-Präsident Barack Obama für seine Wiederwahl. Die Rede geriet mehr staatsmännisch als kämpferisch.
1 / 7

"Ich habe nie versprochen, dass wir eine einfache Reise antreten": Mit seiner einstündigen Rede zum Abschluss des Parteitags der Demokraten in Charlotte warb US-Präsident Barack Obama für seine Wiederwahl. Die Rede geriet mehr staatsmännisch als kämpferisch ...

Foto: CHIP SOMODEVILLA/ AFP
2 / 7

... dennoch waren die rund 20.000 Anhänger in der Time Warner Arena begeistert. Obamas Rede musste wegen des schlechten Wetters kurzfristig in die Halle verlegt werden.

Foto: AFP
3 / 7

"Der Weg, den wir anbieten, mag beschwerlicher sein, aber er führt zu einem besseren Ziel": Obama bat die Wähler um weitere vier Jahre - und bereitete sie auf weitere gemeinsame Anstrengungen vor

Foto: JASON REED/ REUTERS
4 / 7

Vizepräsident Joe Biden hatte die Wähler vorab auf die Rede Obamas eingestimmt: "Osama Bin Laden ist tot, General Motors lebt", sagte Biden.

Foto: J. Scott Applewhite/ AP
5 / 7

Gruß von der Gattin: Michelle Obama hatte zwei Tage zuvor für den emotionalen Auftakt des Parteitags gesorgt. "Ich liebe ihn mehr als vor vier Jahren", sagte die First Lady.

Foto: AFP
6 / 7

Perfekt inszeniert: Zum Abschluss durfte natürlich auch das Familienbild mit Michelle sowie den Töchtern Sasha und Malia nicht fehlen.

Foto: CHRIS KEANE/ REUTERS
7 / 7

Klare Position: Obama richtet seinen Wahlkampf auf die Mittelklasse aus und will für ein gerechteres Amerika sorgen. Seinem Konkurrenten Mitt Romney, den er während der Rede nur einmal erwähnte, warf er vor, mit 30 Jahre alten Rezepten und abgehoben von der Mittelklasse anzutreten.

Foto: JOE RAEDLE/ AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.