Nordseeinseln von Sylt bis Borkum Schönen Urlaub im Meer

1 / 11

Urlaub an der deutschen Nordseeküste? Nichts leichter als das. Am besten auf einer Insel. Die Auswahl ist groß: Sylt, Baltrum oder Borkum? Welche ist die richtige für wen? Dieser schöne Leuchtturm steht auf Pellworm - die Insel ist schön grün, hat aber keinen Sandstrand.

Foto: TMN / Kur- und Tourismusservice Pellworm
2 / 11

Baltrum: Das Meer ist hier immer sehr nah - bei Familien ist die Insel besonders beliebt.

Foto: TMN / Kurverwaltung Baltrum
3 / 11

Sylt: Keitum ist wegen seiner reetgedeckten Häuser besonders schön. Wer sich eines davon zulegen möchte, muss allerdings tief in die Tasche greifen. Sehr, sehr tief.

Foto: TMN / Sylt Marketing / Michael Reidinger
4 / 11

Juist: Pferdefuhrwerke spielen auf der autofreien Insel eine große Rolle.

Foto: TMN / Kurverwaltung Juist
5 / 11

Wangerooge: Auch hier fahren keine Autos - die Insel ist ideal für Radfahrer

Foto: TMN / Kurverwaltung Wangerooge
6 / 11

Spiekeroog: Eine Bahn, die von einem Pferd gezogen wird: Diese Besonderheit gibt es nur hier.

Foto: TMN / Archiv Nordseebad Spiekeroog
7 / 11

Norderney: Die Insel hat nicht nur schöne Strände, sondern auch ein modernes Badehaus

Foto: TMN / Staatsbad Norderney
8 / 11

Badevergnügen auf Borkum: Der Strand ist 26 Kilometer lang und 500 Meter breit.

Foto: TMN / borkum.de
9 / 11

Vor Föhr kann man gut wattwandern: Zum Beispiel zur Nachbarinsel Amrum.

Foto: TMN / Föhr Tourismus
10 / 11

Amrum: Der Kniep genannte Strand ist besonders breit, er nimmt rund ein Drittel der Inselfläche ein.

Foto: TMN / Amrum Touristik
11 / 11

Langeoog: Auf der "langen Insel" lässt sich im Strandkorb die Ruhe genießen.

Foto: TMN / Langeoog / Andreas Falk