Luxusvilla zu Mondpreis Bilder des 100-Millionen-Anwesens auf Long Island

1 / 10

Drei Hektar Grundstück, ein Haupthaus und zwei Gästehäuser sowie jede Menge Extras: Dieses Anwesen auf Long Island in der Nähe von New York City wird gegenwärtig für 100 Millionen Dollar zum Kauf angeboten. Erworben hat es der unbekannte Eigentümer vor zwei Jahren für knapp 16 Millionen Dollar, wie das "Wall Street Journal" berichtet.

Foto: Daniel Milstein
2 / 10

Laut Maklerin ist es derzeit die teuerste Immobilienofferte in jenem Teil von Long Island. Die Villa wurde 1928 im europäischen Stil gebaut, mit vielen Schnörkeln und reichlich Skulpturen.

Foto: Daniel Milstein
3 / 10

Auf dem Grundstück gibt es unter anderem einen künstlichen Teich und einen Tennisplatz.

Foto: Daniel Milstein
4 / 10

Zudem hat das Anwesen direkten Strandzugang, inklusive eines Bootsanlegers für Yachten von bis zu 60 Metern Länge, wie das "WSJ" schreibt.

Foto: Daniel Milstein
5 / 10

Auch im Inneren hat das Anwesen einiges zu bieten. Zum Beispiel 35 Badezimmer sowie 13 Schlafzimmer.

Foto: Daniel Milstein
6 / 10

Verbaut wurden in den Gebäuden edelste Steine, wie beispielsweise Alabaster oder Malachit. Die Villa verfügt dem Bericht des "WSJ" zufolge über einen eigenen Ballsaal, mehrere Innenpools sowie ein kleines Flüsschen, das durch die Räumlichkeiten strömt.

Foto: Daniel Milstein
7 / 10

Hinzu kommt das übliche: Komfortable Wohnbereiche, ein Weinkeller, eine Racquetball-Halle, Fitnessstudio, Saunen, Wellnessbereich und vieles mehr.

Foto: Daniel Milstein
8 / 10

Das Anwesen befand sich ursprünglich im Besitz von Tamir Sapir, eines milliardenschweren Geschäftsmannes, der sein Geld mit Düngemitteln und Öl gemacht hatte und später ins New Yorker Immobiliengeschäft einstieg.

Foto: Daniel Milstein
9 / 10

Von Sapir kaufte der aktuelle Besitzer die Immobile im Jahr 2013 - und will sie nun mit einem Aufschlag von mehr als 500 Prozent wieder veräußern. Wer der Besitzer ist ...

Foto: Daniel Milstein
10 / 10

... ist nicht bekannt. Beim Kauf vor zwei Jahren wurde eine Firma dazwischengeschaltet, hinter der er sich nun verstecken kann.

Foto: Daniel Milstein