Neue Abgasmessung Der WLTP im Überblick

Seit dem 1. September 2017 gilt mit dem WLTP ein neues Testverfahren zur Messung von Emissionen und Verbrauch bei Pkw. Was hat sich dabei geändert?
1 / 4

Seit September 2017 gilt mit dem WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) ein neues Testverfahren zur Bestimmung von Abgasemissionen und Spritverbrauch. Der neue Test soll realistischere Werte liefern als der NEFZ(Neuer Europäischer Fahrzyklus). Dieser war nicht zuletzt im Zuge des Abgasskandals zunehmend in Verruf geraten.

Foto: Volkswagen
2 / 4

Der realistischere Testzyklus auf dem Prüfstand dauert 30, statt wie früher beim NEFZ 20 Minuten. Dabei werden 23,25 Kilometer (NEFZ elf Kilometer) zurückgelegt. Die Standzeit beträgt jetzt nur noch 13 statt früher 25 Prozent. Die Durchschnittsgeschwindigkeit erhöht sich mit dem neuen Test von 33,6 km/h auf 46,6 km/h. Außerdem werden auch die verschiedenen Ausstattungsvarianten bei der Messung berücksichtigt.

Foto: Volkswagen
3 / 4

Bereits seit dem 1. September 2017 müssen die Autohersteller neue Fahrzeugtypen nach dem WLTP testen, um eine Zulassung zu erhalten. Ein Jahr später müssen dann auch alle neu zugelassenen Pkw das neue Testverfahren durchlaufen.

Foto: Volkswagen
4 / 4

Steigt durch den WLTP-Zyklus nun der nominale CO2-Ausstoß des Autos oberhalb der Freigrenze von 95 Gramm pro Kilometer, erhöht sich auch die Kfz-Steuer. Allerdings betrifft die Umstellung nicht den aktuellen Fahrzeugbestand. Die Berechnung der Kfz-Steuer nach WLTP-Werten soll erst für Autos gelten, die nach dem 1. September 2018 zugelassen werden.

Foto: Volkswagen
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.