Muhammad Ali Großmaul, Kämpfer, Champion

Kaum ein anderer Sportler kann auf eine solch bewegte Karriere zurückschauen wie "Der Größte", wie Ali sich selbst nennt. Als Mensch bewegte er die Massen, als Boxer stieg er zum Champion auf. Nun ist Muhammad Ali im Alter von 74 Jahren gestorben.
1 / 31

Überragend in Rom: Bei den Olympischen Spielen 1960 in der italienischen Hauptstadt gewann Cassius Clay im Alter von 18 Jahren die Goldmedaille, damals noch im Halbschwergewicht. "Wenn mein Kopf es sich ausdenken kann, wenn mein Herz daran glauben kann - dann kann ich es auch erreichen", sagte der Champion einmal.

Foto: Central Press/ Getty Images
2 / 31

Cassius Clay am Boden: Selbst der größte Boxer der Geschichte bestand nicht jeden Kampf unbeschadet. Hier schickte ihn der Brite Henry Cooper auf die Bretter. Am Ende gewann Clay dennoch - und zwar wie angekündigt...

Foto: Central Press/ Getty Images
3 / 31

...in der fünften Runde, wie er...

Foto: Len Trievnor/ Getty Images
4 / 31

...hier mit der rechten Hand zeigt. "Ich bin nicht der Größte, ich bin der Doppel-Größte", sagte Clay, "ich knocke sie nicht nur aus, sondern sage auch noch die Runde voraus." Schon 1962 hatte er...

Foto: Kent Gavin/ Getty Images
5 / 31

...den Viertrunden-K.-o. gegen Archie Moore vorausgesagt und recht behalten.

Foto: Harold P. Matosian/ AP
6 / 31

Der Blick voller Stolz, ein offenes Ohr für den Manager: Vor dem Titelkampf gegen Sonny Liston flüsterte Chris Dundee seinem Klienten Cassius Clay etwas zu. Dundees Bruder Angelo trainierte später den Boxer. 1964 trat Clay...

Foto: Harry Benson/ Getty Images
7 / 31

...gegen Liston an, hier ruht er sich während des Trainings in Miami aus. "Boxen ist, wenn viele Weiße dabei zusehen, wie sich zwei Schwarze gegenseitig verprügeln", sagte Clay einmal über die Machtverhältnisse im Boxsport. Im Kampf am...

Foto: Harry Benson/ Getty Images
8 / 31

...25. Februar 1964 nutzte Clay seine Chance: Als Außenseiter in den Ring gegangen, brachte er Liston zur Aufgabe in der siebten Runde und sicherte sich den Weltmeistertitel. Mit aufgerissenen Augen schrie er nach dem Sieg...

Foto: Anonymous/ AP
9 / 31

...immer: "Ich bin der Größte! Ich bin der Größte!" Zwei Tage nach dem Kampf legte Cassius Clay seinen Namen ab. "Cassius Clay ist ein Sklavenname. Ich habe ihn nicht ausgesucht, und ich will ihn nicht", sagte er. Muhammad Ali war geboren, der sich zum islamischen Glauben bekannte. Ein Jahr später kam es...

Foto: Harry Benson/ Getty Images
10 / 31

...zum Rückkampf in Lewiston im US-Staat Maine. Bereits nach 105 Sekunden in der ersten Runde krachte eine Rechte Alis an Listons Kopf, der Herausforderer ging zu Boden. "Steh auf, du Penner", forderte Ali Gegner Liston auf. Das Foto vom 25. Mai 1965 wurde eines der bekanntesten der Sportgeschichte. Auch der...

Foto: John Rooney/ dapd
11 / 31

...amtierende US-Präsident Barack Obama ist Ali-Fan: Noch zu Zeiten als Senator hängte sich Obama das Bild in sein Chicagoer Wahlkampfbüro.

Foto: M. SPENCER GREEN/ AP
12 / 31

Mit seinem Aussehen und seinem Charme eroberte Ali die Herzen vieler Menschen im Sturm. Mit seinen Sprüchen sorgte er immer wieder für Kopfschütteln, aber auch für gute Laune: "Ich bin so schnell, dass ich letzte Nacht, als ich das Licht im Hotelzimmer ausschaltete, schon im Bett lag, bevor das Zimmer dunkel war", sagte er einst.

Foto: Ipol Joffe/ dpa
13 / 31

Im April 1967 wurde Ali sein Schwergewichtstitel aberkannt, nachdem er sich in Zeiten des Vietnamkriegs geweigert hatte, den Wehrdienst anzutreten. "Ich habe keinen Streit mit den Vietkong. Mich hat niemals ein Vietkong 'Nigger' genannt", so Ali.

Foto: Tim Graham/ Getty Images
14 / 31

Kraft, Schnelligkeit, Eleganz: Ali machte Boxen zur Kunstform. "Schwebe wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene. Seine Hände können nicht treffen, was seine Augen nicht sehen", war einer seiner legendären Sätze.

Foto: Matt Green/ Getty Images
15 / 31

1971 kam es zum "Kampf des Jahrhunderts": Die beiden ungeschlagenen Weltmeister Ali und Joe Frazier traten im März des Jahres im New Yorker Madison Square Garden aufeinander. "Joe Frazier ist so hässlich, dass seine Tränen beim Weinen nach oben krabbeln und über den Hinterkopf laufen", ätzte Ali gegen seinen Kontrahenten. Die Rache folgte prompt: Frazier siegte nach Punkten. Die große Rückkehr Alis sollte...

Foto: UPI/ dpa
16 / 31

...drei Jahre später folgen: In Zaire, der heutigen Demokratischen Republik Kongo, war ein Kampf gegen George Foreman angesetzt, den K.-o.-König der damaligen Zeit. Von Beginn an schaffte es...

Foto: MS/ ASSOCIATED PRESS
17 / 31

...der 32-jährige Ali, die Einheimischen auf seine Seite zu ziehen und Foreman zum verhassten Gegner zu stilisieren. Das Geld zum "Rumble in the Jungle" kam größtenteils von Diktator Mobutu Sese Seko. Nach aggresivem...

Foto: HORST FAAS/ ASSOCIATED PRESS
18 / 31

...Beginn - Ali deckte Foreman mit Schlägen ein - änderte der Herausforderer im WM-Fight die Taktik. Ali ließ den jüngeren Weltmeister walten und steckte reihenweise Treffer ein. Immer wieder rief Ali Foreman zu: "Ist das alles, George?!" Ende der achten Runde ging Foreman nach einer Reihe von Kopftreffern K.o., Ali war wieder Weltmeister. Auf den "Rumble in the Jungle" folgte der...

Foto: RED/ ASSOCIATED PRESS
19 / 31

..."Thrilla in Manila", in der Hauptstadt der Philippinen. Bei einer Pressekonferenz in New York eröffnete Ali den verbalen Kampf gegen Joe Frazier. Schon damals mit seiner Markenzeichen-Frisur dabei: Promoter Don King (M.). Als es dann am...

Foto: ASSOCIATED PRESS
20 / 31

...1. Oktober 1975 in den Ring ging, entwickelte sich einer der dramatischsten Kämpfe der Schwergewichtsgeschichte. Beide Boxer landeten zahlreiche...

Foto: ASSOCIATED PRESS
21 / 31

...Wirkungstreffer, das schwüle Klima in Manila zehrte zusätzlich an den Kräften der Athleten. In dieser...

Foto: United Press International (UPI)/ dpa
22 / 31

...Szene landete Ali einen schweren Treffer am Kopf Fraziers. "Es wird ein Killer, ein Chiller und ein Thriller, wenn ich mir den Gorilla schnappe in Manila", hatte Ali angekündigt - vor der letzten Runde warf Fraziers Team das Handtuch, Ali siegte - und erlitt kurz darauf einen Kreislaufkollaps. 1978 beendete er dann seine Karriere, nachdem er sich gegen Leon Spinks seinen WM-Gürtel zurückgeholt hatte. Comeback-Versuche 1980 und 1981 scheiterten kläglich. 1984 wurde...

Foto: KENICHI MORI/ ASSOCIATED PRESS
23 / 31

...das Parkinson-Syndrom bei Ali diagnostiziert. Der ehemalige Champion zog sich immer mehr zurück, bei der Eröffnung der Olympischen Sommerspiele 1996 in Atlanta entzündete er als Überraschungsgast das Feuer. 2005...

Foto: Michael Cooper/ Getty Images
24 / 31

...posierte Ali neben seiner Tochter Laila, die ebenfalls erfolgreiche Boxerin ist. Insgesamt hat der "Astronaut des Boxens" (Ali über Ali) drei...

Foto: Pablo Martinez Monsivais/ dapd
25 / 31

...Kinder, hier eine Aufnahme aus dem Jahr 1972. Unter anderem war Ali mit...

Foto: Getty Images
26 / 31

...Veronica Porsche verheiratet. Doch die Ehe ging in die Brüche. "Mein härtester Kampf war der gegen meine erste Ehefrau", sagte Ali später. 1985 heiratete er Lonnie Williams.

Foto: Anonymous/ AP
27 / 31

Ali mit seiner Frau bei den Feierlichkeiten zu seinem 70. Geburtstag in seiner Heimatstadt Louisville. "Manche Leute verwechseln meine Einschränkungen mit einem Hirnschaden, aber das stimmt nicht", beschrieb Ali sein Leben mit der Krankheit. "Glücklicherweise scheine ich Leute immer noch glücklich zu machen, wenn sie mich treffen."

Foto: Mark Humphrey/ dapd
28 / 31

Ali war nur noch selten in der Öffentlichkeit zu sehen. Hier bei der Beerdigung seines alten Rivalen Frazier im November 2011. Das Gehen fiel ihm schwer, er musste gestützt werden. Auch wenn...

Foto: TIM SHAFFER/ REUTERS
29 / 31

...Muhammad Ali an seinem 70. Geburtstag nicht ganz so kräftig die Kerzen ausgeblasen hat, wie noch auf diesem Bild von seinem 25. Geburtstag - kleinkriegen ließ er sich nicht von seiner Krankheit.

Foto: ED KOLENOVSKY/ AP
30 / 31

Ali im O-Ton: "Ich bin der bekannteste und beliebteste Mensch, der jemals gelebt hat." Bescheidenheit war seine Sache halt nie.

Foto: UPI/ dpa
31 / 31

Eine Legende ist gegangen: Muhammad Ali starb im Alter von 74 Jahren in Phoenix im Staat Arizona.

Foto: ANDREAS MEIER/ REUTERS