Wahl zur "Mogelpackung des Jahres" Chips, Schoko, Tomatensauce - diese Firmen zocken Kunden besonders dreist ab

Jährlich weisen Deutschlands Verbraucherzentralen auf dutzende versteckte Preiserhöhungen von Produkten hin. "Fünf besonders dreiste Fälle" stehen jetzt zur Wahl zur "Mogelpackung des Jahres" - eine Übersicht:
1 / 5

Welches Produkt wird "Mogelpackung des Jahres"? Fünf haben es in die engere Auswahl geschafft: Eine versteckte Preiserhöhung von fast 50 Prozent attestieren die Verbraucherzentralen   Danones neuen Evian-Mineralwasserflaschen. Die neu designten Behälter seien kleiner, enthielten aber dasselbe Wasser wie zuvor - trotzdem seien sie bei einzelnen Händlern sogar teurer als die alten. Danone habe auf Anfrage mitgeteilt, es handele sich um eine "Produktneueinführung".

Foto: Verbraucherzentrale Hamburg
2 / 5

Gleiche Verpackung, gleicher Preis, weniger Inhalt: Crunchips finden sich mit einer versteckten Preiserhöhung von etwa 15 Prozent auf der Anwärterliste. "Viele treue Crunchips-Käufer haben sich bei uns beschwert, weil sie ganz zufällig und meist erst zu Hause auf dem Sofa bemerkt haben, dass sie über den Tisch gezogen wurden", schreibt die Verbraucherzentrale Hamburg. Erklärung von Hersteller Lorenz Bahlsen Snack-World: Die Konkurrenz gebe die 175-Gramm-Größe vor.

Foto: Verbraucherzentrale Hamburg
3 / 5

Eine ganze Reihe an Füllmengenreduzierungen haben die Verbraucherschützer bei Choco Crossies festgestellt: Seien vor sechs Jahren noch 200-Gramm-Portionen üblich gewesen, gebe es heute nur noch 150-Gramm-Packungen. Diese seien bei einigen Händlern sogar teurer - versteckte Preiserhöhung: Bis zu 56 Prozent.

Foto: Verbraucherzentrale Hamburg
4 / 5

Ein ähnliches Vorgehen sehen die Verbraucherzentralen auch bei Miracoli: Tomatensaucengläser enthielten nur noch drei statt vormals vier Portionen - die Sauce sei damit knapp 33 Prozent teurer.

Foto: Verbraucherzentrale Hamburg
5 / 5

Früher war er rot, heute ist er lila, etwas kleiner und leichter - und trotzdem zumeist gleich teuer: Zwischen 3 und 20 Prozent versteckt höhere Preise attestieren die Verbraucherschützer Milka-Weihnachtsmännern. Haben Sie nun einen Favoriten? Hier  können Sie abstimmen.

Foto: Verbraucherzentrale Hamburg