Modekritik Die Dax-Chefs im Stil-Check

Im zweiten Quartal steigerten Dax-Konzerne ihren Gewinn um 7 Prozent im Schnitt. Modisch gesehen besteht im Index Aufholpotential: Der Stil-Check von manager magazin online zeigt die Probleme einiger Chefs. Und weiß Rat.
1 / 25

Adidas - Herbert Hainer
Der Adidas-Chef fällt auf. Lässig im offenen Hemd zum Anzug oder...

Foto: REUTERS
2 / 25

... casual mit modisch gewagtem rotbraunem Schuhwerk. Volltreffer. Unser Jogi Löw unter den Vorstandsvorsitzenden!

Foto: REUTERS
3 / 25

Allianz - Michael Diekmann
Der Allianz-Chef hat in jungen Jahren einen Reiseführer zu Kanutouren in Kanada geschrieben. Das Kernige hat er beibehalten. Zur Bilanz-PK setzt er auf eine Variante des klassischen Anzugs: die Kombination. Dunkelblaues Sakko mit einer grauen Hose, mit einer leider etwas zu lang geratenen Krawatte.

Foto: © Stringer Germany / Reuters/ REUTERS
4 / 25

BASF - Kurt Bock
Der Vorstandsvorsitzende der BASF könnte modisch mehr wagen. Die farbliche Harmonie wird durch den faltigen Sitz seines Sakkos gestört. Es ist zu weit und hat Überlänge. Expertentipp: Wenn Sie groß und eher drahtig sind, fassen Sie sich lieber etwas kürzer, das macht Sie athletischer und dynamischer.

Foto: BASF
5 / 25

Bayer - Marijn E. Dekkers
Dynamisch sieht der Niederländer und passionierte Tennisspieler Marijn E. Dekkers definitiv aus. Feuerrote Krawatte zu rötlichem Haar macht ihn geradezu angriffslustig.

Foto: DPA
6 / 25

Beiersdorf AG - Stefan F. Heidenreich
Im Portfolio von Beiersdorf sind schon coole (blaue) Marken. Farblich ist der Look des Vorstandsvorsitzenden im Zusammenspiel mit Nivea einfach ein Touch zu viel der Blue Agenda.

Foto: © Fabian Bimmer / Reuters/ REUTERS
7 / 25

BMW - Norbert Reithofer
Ein erfolgreicher Manager vor einem schnellen Wagen. Das verlangt eigentlich auch nach einem eher schnittigen Outfit. Eine figurnahe Schnittführung würde BMW-Chef Norbert Reithofer besser stehen. Vorteil: Seine Farbauswahl ist klassisch und lenkt nicht vom Objekt der Begierde - dem Auto - ab.

Foto: AFP
8 / 25

Commerzbank - Martin Blessing
Martin Blessing kommt aus einer Bankendynastie. Glücklicherweise interpretierte er seinen Dresscode sehr modern. Farblich harmoniert hier alles, die Krawatte ist edel, hier aber zu lang gebunden.

Foto: DPA
9 / 25

Continental AG - Elmar Degenhart
Anzug und Hemd sitzen hervorragend. Der Krawattenknoten wie aus dem Lehrbuch. Der Eierschalen-Ton des Oberhemdes harmoniert mit der Krawatte. Nur: Diese ist leider in orange, und Elmar Degenhart steht vor der orangen Continental-Logowand. Auch wenn es die Corporate Colour ist - was zu viel orange ist, ist zu viel orange.

Foto: DPA
10 / 25

Daimler AG - Dieter Zetsche
Ganz begeistert sind wir vom jugendlichen und trotzdem passenden Styling des Daimler-Chefs. Auch scheint er sich in seinen Kleidern wohlzufühlen, seine Körperhaltung vermittelt Dynamik.

Foto: © Thomas Peter / Reuters/ REUTERS
11 / 25

Deutsche Bank - Anshu Jain und Jürgen Fitschen
Klassisch konservativ, wie man es von der "Deutschen" erwartet, ist die Doppelspitze gedresst, besonders: Fitschen in seinem edlen Nadelsteifen-Anzug. Warum wird Nadelstreifen so wenig von der deutschen Führungselite getragen?

Foto: Boris Roessler/ picture alliance / dpa
12 / 25

Deutsche Börse - Reto Francioni
Dass Schweizer besonders gut mit Geld umgehen können, scheint nicht nur ein Klischee zu sein. Beim Umgang mit der Mode sollte sich der Wertpapier-Experte unbedingt beraten lassen. Der etwas in die Jahre gekommene Anzug spannt erheblich um den Bauch herum und wirft unschöne Falten. Dass ein Zweireiher die Körpermitte eher betont als kaschiert, stellen wir jetzt einfach mal als kleinen Expertentipp in den Raum.

Foto: DPA
13 / 25

Deutsche Post - Frank Appel
Alles sitzt beim promovierten Neurobiologen und Post-Chef Frank Appel. Anzug, Hemd und Krawatte sind harmonisch, wenn auch ein wenig langweilig.

Foto: P. Stollarz / AFP / Getty Images
14 / 25

Deutsche Telekom - Timotheus Höttges
Was waren wir erleichtert, als wir das Bild von Timotheus Höttges sahen! Hatten wir doch mit dem Schlimmsten gerechnet: einem Binder in magenta! Der Mann kann jetzt modisch gesehen gar nicht mehr daneben liegen.

Foto: DPA
15 / 25

Fresenius Medical Care - Rice Powell
Auch wenn wir uns immer wieder für Nadelstreifen stark machen: Der Anzug sollte trotzdem gut geschnitten sein. In diesem Fall sind die Ärmel zu weit, das Sakko zu lang. Sie lassen ihn gedrungener wirken, als er ist. Merke: Gerade etwas beleibtere Männer profitieren keineswegs von weiten Anzügen, die sie im Gegenteil oft noch stärker wirken lassen.

Foto: Frank Rumpenhorst/ picture alliance / dpa
16 / 25

Fresenius (Unternehmen) - Ulf M. Schneider
Das manager magazin hat Ulf M. Schneider 2013 zum "Manager des Jahres" gewählt. Seine edle Krawatte ist uns definitiv auch eine Auszeichnung wert. Leider fällt das Sakko einfach viel zu lang aus und wirkt zwei Nummern zu groß. Expertentipp: Das Sakko sollte diskret die V-Form des Oberkörpers betonen.

Foto: DPA
17 / 25

HeidelbergCement - Bernd Scheifele
Wurde das Sakko eventuell in der Reinigung zu heiß behandelt? Das Revers wirft merkwürdige Falten. Merke: Das Revers muss perfekt und faltenlos am Anzug anliegen.

Foto: Andreas Rentz/ Getty Images
18 / 25

Infineon - Reinhard Ploss
Die großen Auftritte sind nicht seine Sache. So fällt der Look von Reinhard Ploss auch nicht weiter auf: weder negativ, noch positiv. Der dunkle Nadelstreifenanzug mit weißem Hemd ist zumindest office-tauglich.

Foto: Ute Grabowsky via Getty Images
19 / 25

K+S - Norbert Steiner
Ein klarer Fall für Brusttasche und Einstecktuch. Das lenkt den Blick dort- und nicht woanders hin. Hemd und Krawatte sind korrekt ausgewählt.

Foto: DPA
20 / 25

Lufthansa - Carsten Spohr
Breitbeinig und dynamisch steht Carsten Spohr da. Haarschnitt, Brille, Anzug, Hemd und Krawatte finden absolute Zustimmung. Nur, liebe PR-Abteilung, vor dem Fotoshooting bitte immer darauf achten, dass keine Sitzfalten in der Hose sichtbar sind. Einen langen Arbeitstag muss man ja nicht visualisieren.

Foto: DPA
21 / 25

Merck - Karl-Ludwig Kley
Wie schön, wenn die Corporate Colour hellblau und nicht orange oder magenta ist. Besonders wenn selbiger Ton die Krawatte dominiert. Denn hellblau steht einfach jedem Mann. Unser Expertentipp: Ein gebrochenes Weiß oder gar ein sehr zartes Blau wäre als Hemdfarbe noch edler.

Foto: Arne Dedert/ picture alliance / dpa
22 / 25

Munich Re - Nikolaus von Bomhard
Vor ein paar Jahren wurde Nikolaus von Bomhard vom WWF zum Ökomanager des Jahres gewählt. Einzig die Nickelbrille ist eine Reminiszenz an den Öko-Style der frühen 1980er Jahre. Ansonsten ist Öko smart geworden. Zumindest wenn man den Vorstandsvorsitzenden der Münchner Rück sieht.

Foto: © Michaela Rehle / Reuters/ REUTERS
23 / 25

RWE - Peter Terium
Der niederländische Manager ist gelernter Buch- und Steuerprüfer. Auch wenn er seit Juli 2012 Vorstandsvorsitzender der RWE ist - Steuerberater würden niemals eine goldene Krawatte tragen.

Foto: picture alliance
24 / 25

Siemens - Joe Kaeser
Der Siemens-Manager gilt als bodenständig. Da sind wir doch froh, dass er sich von seinem Schnauzer getrennt hat - obwohl Bart ja momentan schwer angesagt ist. Anzug sitzt top, Krawatte harmoniert mit Teint und Haarfarbe. Randlose Brille konkurriert nicht mit ausdrucksstarken, aber gepflegten Augenbrauen.

Foto: Chesnot via Getty Images
25 / 25

ThyssenKrupp - Heinrich Hiesinger
Der Vorstandsvorsitzende der ThyssenKrupp AG ist fern von jeglicher modischer Experimentierlust und setzt auf einen konservativen Look. Grau- und Rotstichiges sollte er als "nordischer Typ" allerdings meiden. Klare Farben schmeicheln ihm.

Foto: U. Baumgarten via Getty Images
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.