Smartphone statt Geldbörse Wie Paypal & Co. das Bezahlen revolutionieren

Mobiles Bezahlen gilt als einer der Mega-Trends. Das Rennen um die besten Positionen und die beste Technik ist längst entbrannt - ein Überblick.
1 / 15

Einkaufen ohne Grenzen: Restaurantbesuche ohne Warten auf die Bedienung, per Fingerzeig in der U-Bahn noch die Zutaten fürs Abendessen kaufen und Überweisungen ohne nervigen Zahlensalat - das sogenannte cross channel payment gilt als Trend. Doch die wirkliche Revolution ist bislang ausgeblieben.

Foto: Corbis
2 / 15

Neuer Anlauf: Das soll sich aber nach den Vorstellungen von Yapital bald ändern. Die Otto-Tochter will in Europa vorne mitspielen und bietet mit einer einmaligen Registrierung gleich ein ganzes Bündel von Zahlungsmöglichkeiten an, online, mit dem Smartphone, per Kreditkarte ...

3 / 15

... aber auch im stationären Handel, wie hier bei Sportscheck, sollen Kunden künftig mit Yapital zahlen können.

Foto: Sportscheck
4 / 15

Vorsprung: Doch Konkurrent Paypal ist der Luxemburger Otto-Tochter schon weit voraus, stellte erst kürzlich mit Beacon ein neues Bluetooth-basiertes System für den stationären Handel vor ...

Foto: PayPal
5 / 15

... und auch beim Zusammenspiel mit dem Social Network Faceboook hat die Ebay-Tochter die Nase vorn. Beim Testlauf des Bezahlangebots Autofill ist Paypal mit von der Partie. Den zweiten von insgesamt drei Kooperationspartnern haben die Amerikaner auch noch gekauft.

Foto: DADO RUVIC/ REUTERS
6 / 15

Google: Auch Google trauen Experten beim Bezahlen noch einiges an Überraschungen zu. Wirklich Gas gegeben haben die "Google Wallet"-Macher zuletzt allerdings nicht - zumindest nicht öffentlich. Allerdings können neuerdings auch Apple-Kunden die Google-Wallet-Funktion nutzen ...

Foto: Paul Sakuma/ AP
7 / 15

... allerdings scheint auch Apple sich hier alle Optionen offen zu halten. Ein NFC-Chip ist im iPhone zwar immer noch nicht zu finden -man beschränkt sich bislang auf die Passbook-Funktion. Doch Patentanmeldungen wie für eine "cloud-basierte digitale Geldbörse" lassen ahnen, dass das Thema auch Apple stark beschäftigt. Auch der Fingerabdruck-Scanner macht im Hinblick auf mobiles Bezahlen durchaus Sinn.

Foto: AP/dpa
8 / 15

Amazon: Auch Amazon wird in Sachen Payment einiges zugetraut. Der große Coup blieb bislang jedoch aus.

Foto: Ted S. Warren/ AP/dpa
9 / 15

Square: Das Unternehmen von Twitter-Gründer Jack Dorsey gehört in den USA mit Paypal zu den erfolgreichsten mobilen Bezahlsystemen ...

Foto: Square
10 / 15

... nicht zuletzt dank cleverer Kooperationen wie mit der US-Kaffeekette Starbucks, deren Chef Howard Schultz bei dem Projekt auch mit mehreren Millionen Dollar eingestiegen ist ...

Foto: JEWEL SAMAD/ AFP
11 / 15

... die Nische ist beliebt - neben Square bieten auch Start-ups wie Sum up ...

Foto: Sumup
12 / 15

... iZettle ...

13 / 15

... oder Anbieter wie das von den Samwer-Brüdern geförderte Payleven ihre Dienste und Kartenlesegeräte dem Handel an.

Foto: DPA
14 / 15

Deutsche Telekom: Auch die Telekomanbieter wollen beim mobilen Bezahlen vorne mitmischen - und setzen dafür auf unterschiedliche Kooperationen.

Foto: dapd
15 / 15

>b>Plastikgeld: Unter anderem will die Telekom auch mit Kreditkartenunternehmen zusammenarbeiten, deren Ausgangsposition ebenfalls als gut gilt und die unter anderem auf die NFC-Technik setzen.

Foto: DPA
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.