Michael Lewis Der Schreck der Wall Street

Der US-Autor beeinflusst die Debatte über den Finanzkapitalismus so stark wie niemand sonst. Wie schafft er das?
1 / 9

"Der Aktienmarkt ist manipuliert": Autor Michael Lewis im Interview über sein Buch "Flash Boys". Als das Buch im vergangenen Jahr erschien ...

Foto: REUTERS
2 / 9

... ermittelte das FBI gegen so genannte Hochfrequenzhändler, das Thema des Buches. Nach "The Big Short" (2010) ließen sich US-Senatoren von ihm die Finanzkrise erklären. "Boomerang", die Kapitelreise durch ein krisengeschütteltes Europa, versetzte den Kontinent in Aufruhr. Lewis Stärke ...

Foto: AFP
3 / 9

... ist die Fähigkeit, Komplexes simpel und Dröges kurzweilig zu machen. Das "System Michael Lewis" lässt sich ...

Foto: AFP
4 / 9

... am besten so auf den Punkt bringen: Eine gute Geschichte ist die beste Waffe, und je lebendiger sie ist, desto verheerender wirkt sie. Lewis ist ein Erklärer ...

Foto: AFP
5 / 9

... und ein Entertainer zugleich. Er wurde zum Schrecken der Wall Street, weil er im Grunde der Schlingel geblieben ist, der ausplaudert, dass die Finanzkaiser gar keine Kleider anhaben. Dabei kann sich der Autor auch bis aufs Blut streiten ...

Foto: REUTERS
6 / 9

... wie im April 2014, als er sich bei einer TV-Debatte live einen offenen Schlagabtausch mit Börsenprofis über die Frage lieferte, ob die Börse zum Nachteil der Kleinanleger manipuliert werde. Die erregte Debatte brachte ...

Foto: cnbc.com
7 / 9

... nach Angaben des Senders CNBC den Aktienhandel an der Wall Street zeitweise beinahe zum Erliegen, weil die Händler gebannt auf die TV-Schirme starrten. Lewis weiß sehr genau, wovon er schreibt und spricht: War er doch selbst einmal talentierter Händler ...

Foto: Richard Drew/ AP
8 / 9

... , der tagsüber für die Bank Salomon Brothers Bonds verkaufte und nachts dann unter Pseudonym Artikel über Trader schrieb: Von Händlern eben, die Kunden geschickt übers Ohr hauten. Die Bank-Chefs sagten dem jungen Lewis ...

Foto: ? Frank Polich / Reuters/ REUTERS
9 / 9

... eine große Karriere voraus, gar zu den bestbezahlten Händlern an der Wall Street könne er aufsteigen. Nach drei Jahren aber hatte Lewis das Gefühl, "es ist besser die Geschichte aufzuschreiben statt sie zu leben".

Foto: DPA
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.