Abschied des EZB-Chefs Die wichtigsten Zitate von Mario Draghi

Mit Mario Draghi an der Spitze hat die Europäische Zentralbank (EZB) in den vergangenen acht Jahren einen beispiellosen Anti-Krisen-Kurs gefahren. Eine Auswahl an Zitaten des Italieners seit seinem Amtsantritt am 1. November 2011
1 / 12

"Wir werden von niemandem gedrängt. Wir sind unabhängig. Wir bilden uns unsere eigene Meinung. Das ist es." (Draghi bei seiner ersten Pressekonferenz als EZB-Präsident am 3.11.2011 in Frankfurt.)

Foto: Vincent Damourette/ dpa
2 / 12

"Übrigens wurde die Wirkung des Dreijahrestenders unterschätzt, als ich ihn im Dezember ankündigte, weil viele eine Ausweitung der Staatsanleihenkäufe von der EZB erwarteten, die berühmte "Bazooka". Vielleicht hätte ich den Tender als "Dicke Bertha" ankündigen sollen, dann hätten alle zugehört." (Draghi am 24.2.2012 im "FAZ"-Interview über günstige Langfristkredite der EZB für Geschäftsbanken.)

Foto: Michael Probst/ AP
3 / 12

"Die EZB ist bereit, im Rahmen ihres Mandats alles zu tun, was nötig ist, um den Euro zu retten. Und glauben Sie mir: Es wird genug sein." (Draghi am 26.7.2012 in London.)

Foto: Arne Dedert/ picture alliance / dpa
4 / 12

"Ich bin sehr bewegt von Helmut Schmidts Worten und sollte dafür wirklich dankbar sein. Komplimente sind Mangelware in diesen Tagen." (Draghi am 7.11.2013 bei einer Diskussion mit dem Altkanzler in Hamburg. Schmidt hatte gesagt, auf Draghi könne man sich verlassen.)

Foto: REUTERS
5 / 12

"Wir werden nicht zulassen, dass die Inflation zu lange auf zu niedrigem Niveau bleibt." (Draghi am 26.5.2014 bei einer EZB-Konferenz im portugiesischen Sintra.)

Foto: FRANCOIS LENOIR/ REUTERS
6 / 12

"Die Zinssätze, die wir festlegen, gelten für Banken, nicht für die Menschen. Die Behauptung, wir wollten Sparer enteignen, ist völlig falsch." (Draghi am 5.6.2014 nach der EZB-Sitzung in Frankfurt.)

Foto: RALPH ORLOWSKI/ REUTERS
7 / 12

"Wir haben den Willen und die Fähigkeit zu reagieren, falls dies notwendig ist." (Draghi am 3.9.2015 zu einer möglichen Ausweitung des Anleihenkaufprogramms.)

Foto: FRANCOIS LENOIR/ REUTERS
8 / 12

"Wir werden nicht vor der niedrigen Inflation kapitulieren." (Draghi am 10.3.2016 nach der Sitzung des EZB-Rates in Frankfurt. Die Notenbank hatte gerade ihren Anti-Krisen-Kurs verschärft: Nullzins, noch höhere Negativzinsen für geparkte Gelder von Banken und noch mehr Milliarden für Anleihenkäufe.)

Foto: Arne Dedert/ picture alliance / dpa
9 / 12

"Wir haben nicht wirklich über Helikoptergeld nachgedacht oder darüber diskutiert. Das ist ein sehr interessantes Konzept ... Aber wir haben es uns bis jetzt nicht wirklich näher angeschaut." (Draghi am 10.3.2016 auf die Frage, ob sich die Währungshüter Geldgeschenke an Bürger zum Ankurbeln der Konjunktur vorstellen können.)

Foto: DPA
10 / 12

"Geldpolitik war die einzige Politik in den vergangenen vier Jahren, die das Wachstum unterstützt hat." (Draghi nach der EZB-Ratssitzung am 21.4.2016 in Frankfurt.)

Foto: DPA
11 / 12

"Es ist wahr, dass unsere geldpolitischen Maßnahmen schon lange laufen, aber sie haben sehr bedeutsame Effekte bewirkt - unsere Geldpolitik war erfolgreich." (Draghi am 20.7.2017 nach der EZB-Sitzung in Frankfurt.)

Foto: RALPH ORLOWSKI/ REUTERS
12 / 12

"Wir sind weit entfernt von einer Normalisierung der Geldpolitik, weil die Welt weit entfernt von einer Normalisierung ist." (Draghi am 6.6.2019 im Anschluss an die auswärtige Sitzung des EZB-Rates in der litauischen Hauptstadt Vilnius.)

Foto:

Carlos Costa / AFP

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.