Kofi Annan Moralische Instanz der Vereinten Nationen

Der frühere Uno-Generalsekretär Kofi Annan ist tot. Annan starb nach kurzer Krankheit am Samstag im Alter von 80 Jahren. Seine einzigartige Karriere in Bildern.
1 / 14

Kofi Annan, der am 8. April 1938 geboren wurde, verbrachte fast sein gesamtes Berufsleben bei den Vereinten Nationen. Während seiner zehnjährigen Amtszeit an der Spitze der Vereinten Nationen galt Kofi Annan als das moralische Gewissen der Welt.

Foto: TIMOTHY A. CLARY/ AFP
2 / 14

Auf Vorschlag der USA, die sich einer Wiederwahl des Ägypters Butros Butros-Ghali widersetzten, wurde Annan 1997 an die Spitze der Weltorganisation gewählt. Ihm gelang es, der verschuldeten und als unbeweglich geltenden Organisation neues Ansehen zu verschaffen.

Foto: Rick Wilking/ REUTERS
3 / 14

1997 sprach Annan während einer Privataudienz mit Papst Johannes Paul II.

Foto: POOL Old/ REUTERS
4 / 14

Auch mit dem damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog traf Annan zusammen. 1999 schritt er im Park des Schlosses Bellevue eine Ehrenformation der Bundeswehr ab.

Foto: Peer Grimm/ dpa
5 / 14

Annan bemühte sich intensiv um den Friedensprozess im Nahen Osten. Mit dem damaligen Palästinenser-Präsidenten Jassir Arafat traf er im Oktober 2000 zusammen.

Foto: Ahmed Jadallah/ Reuters
6 / 14

Annan galt als einer der bekanntesten und beliebtesten Generalsekretäre der Uno. Insgesamt arbeitete er mehr als 40 Jahre im Dienst der Organisation, unter anderem als Leiter der Uno-Friedensmissionen.

Foto: Darren Whiteside/ REUTERS
7 / 14

Im Jahr 2001 erhielt er gemeinsam mit der Uno für seine vielfältigen Bemühungen um den Frieden und sein Engagement für die Verständigung der Nationen den Friedensnobelpreis.

Foto: HEIKO JUNGE/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock
8 / 14

Obwohl er seine Wahl der Initiative der USA verdankte, scheute er keinen Konflikt mit dem mächtigen Uno-Mitglied. Die Invasion in den Irak im Jahr 2003 kritisierte er massiv. Die von ihm angestrebte Reform der Vereinten Nationen blieb allerdings in Ansätzen stecken.

Foto: YURI KOCHETKOV/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock
9 / 14

Annan engagierte sich für den Frieden über seine Stiftung und den Ältestenrat "The Elders", einen Zusammenschluss früherer Politiker und Diplomaten. Den damaligen Präsidenten Südafrikas, Nelson Mandela, traf er im März 2006 in Johannisburg.

Foto: KIM LUDBROOK/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock
10 / 14

Den damaligen kubanischen Machthaber Fidel Castro besuchte Annan im September 2006 am Rande des Gipfels der Blockfreien Staaten in Havanna. In seinem Beisein riefen mehrere Staats- und Regierungschefs zur Demokratisierung der Weltorganisation auf.

Foto: Handout ./ REUTERS
11 / 14

Schwerter zu Pflugscharen - diesen Spruch verkörpert sinnbildlich das zu einem Saiteninstrument umgebaute AK47-Sturmgewehr, das Annan 2007 in Wien in die Kameras hielt. Während seines Besuchs erhielt der Uno-Sitz auch einen neuen Namen: Seinen.

Foto: Herwig Prammer/ REUTERS
12 / 14

2008 erhielt Annan das Bundesverdienstkreuz. Der damalige Bundespräsident Horst Köhler überreichte dem Ghanaer den Orden im Schloss Bellevue.

Foto: Rainer Jensen/ dpa
13 / 14

Immer wieder bekam Annan aber auch die Ohnmacht der Weltorganisation zu spüren. So versuchte er fast sechs Monate lang als Uno-Sondergesandter, eine Lösung für den Syrienkonflikt zu finden und den Krieg zu einem Ende zu führen. Doch die Interessensgegensätze der syrischen und ausländischen Kriegsparteien waren zu groß.

Foto: Denis Balibouse/ REUTERS
14 / 14

Annan starb am Samstag nach kurzer Krankheit. "Wir werden weder seinen ruhigen und entschlossenen Blick noch die Kraft seiner Kämpfe vergessen", würdigte der französische Staatspräsident Emmanuel Macron den Nobelpreisträger.

Foto: Mike Segar/ REUTERS
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.