Airbus, Siemens, Total Diese Iran-Geschäfte stehen jetzt auf der Kippe

Mit dem US-Ausstieg aus dem Iran-Abkommen drohen neue Wirtschaftssanktionen. Die Hoffnung auf einen Riesenmarkt endet nach nur zwei Jahren. Diese Großaufträge stehen jetzt auf der Kippe.
1 / 12

Airbus zählt zu den ersten prominenten Verlierern der Iran-Kehrtwende. Die USA entziehen dem europäischen Flugzeugkonzern, der Komponenten für seine Flieger in Amerika baut oder bestellt, die Erlaubnis zum Export nach Iran. Im Januar 2017 hatte Iran Air noch den Empfang der ersten von rund 100 bei Airbus bestellten Maschinen (Listenpreis: 23 Milliarden Euro) gefeiert. Inzwischen sind drei Jets geliefert, der Rest steht in den Auftragsbüchern.

Foto: Vahid Salemi/ AP
2 / 12

US-Präsident Donald Trump beendet einen Boom im Iran-Geschäft, noch bevor er richtig begonnen hat. Erst vor zwei Jahren wurden die Sanktionen gegen das 80-Millionen-Land aufgehoben - zum Teil. Westliche Banken zögerten ohnehin, bei der Öffnung des Markts zu helfen - aus Angst vor weiterhin drohenden US-Strafen.

Foto: Ting Shen/ dpa
3 / 12

Nur wenige Konzernlenker wagten sich so weit vor wie Airbus-Chef Tom Enders, der 2016 mit Irans Präsident Hassan Rouhani den Mega-Deal besiegelte. Der Nachholbedarf des lange isolierten Landes ist enorm. Die Hoffnung, Trump werde das Abkommen auch aus Rücksicht auf US-Wirtschaftsinteressen bewahren, trog.

Foto: ERIC FEFERBERG/ AFP
4 / 12

US-Wettbewerber Boeing hatte 110 Flugzeugorders für 19 Milliarden Dollar aus dem Iran gemeldet, kaum weniger als Airbus. Doch die Bestellungen wurden vorsichtshalber gar nicht erst fest gebucht, geliefert noch kein einziges Flugzeug. "Wir werden weiterhin der Führung der US-Regierung folgen", erklärte Boeing-Chef Dennis Muilenburg.

Foto: JASON REDMOND/ REUTERS
5 / 12

Die deutsche Außenhandelskammer wollte mit einem Wirtschaftszentrum in Teheran ein Zeichen setzen. Nach dem Ausstieg der USA wollen Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China als übrige Partner des Iran-Abkommens zwar weitermachen. Für Firmen, die auch in den USA präsent sind, wird das jedoch praktisch unmöglich. Sie müssten im Gegenzug auf Geschäfte im riesigen US-Markt verzichten. Der neue US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, fordert den "sofortigen Rückzug" deutscher Firmen.

Foto: Farshid Motahari/ dpa
6 / 12

Siemens-Chef Joe Kaeser zählte zu den ersten, die Anfang 2016 nach Teheran reisten. Er warb Milliardenaufträge unter anderem für die Lizenzfertigung von Gasturbinen und die Modernisierung der Bahn ein. Siemens Iran verweist auf seine über 150-jährige Geschichte, seit dem Bau der Telegrafenleitung von London nach Bombay.

Foto: Matthias Schrader/ AP
7 / 12

Der Chemiekonzern Henkel hatte den iranischen Markt nie ganz aufgegeben und deshalb eine starke Position bei Waschmitteln und Klebstoffen. "Derzeit erwirtschaften wir in dem Land einen dreistelligen Millionenumsatz und sind zuversichtlich, dass wir dort auch weiter wachsen werden", frohlockte der damalige Konzernchef Kasper Rorsted schon 2015, bevor die Sanktionen gelockert wurden.

Foto: Rolf Vennenbernd/ picture-alliance/ dpa
8 / 12

Daimler, hier auf der Automesse in Teheran im Dezember 2017, vereinbarte mit seinen Vertriebspartnern Khodro und Mammut den langfristigen Aufbau einer Lkw-Produktion. Daimler hatte erst 2010 seine Beteiligung an einem Motorenwerk im Iran aufgegeben. Volkswagen startete Mitte 2017 den Export der Modelle Tiguan und Passat mit demselben lokalen Partner - ohne Aussicht auf ein lokales Werk.

Foto: Farshid-Motahari Bina/ dpa
9 / 12

Viel forscher gingen die französischen Wettbewerber vor. Als traditioneller lokaler Marktführer schloss der PSA-Konzern 2016 ein Joint Venture mit Iran Khodro, um drei Peugeot-Modelle zu produzieren. Die auf 400 Millionen Euro bezifferte Investition trug bisher jedoch kaum Früchte - dem Partner fehlten die Mittel, um die Produktion in Schwung zu bringen. Renault kündigte 2017 ein noch größeres Engagement an, als Mehrheitseigentümer eines neuen Werks. Konzernchef Carlos Ghosn sprach von "unbestreitbarem Potenzial" des Markts.

Foto: Ebrahim Noroozi/ AP
10 / 12

Wirklich interessant ist der iranische Markt für die Öl- und Gasindustrie, wo das Land früher zu den größten Produzenten zählt. Der italienische Pipeline-Hersteller Saipem gewann einen 3,5-Milliarden-Euro-Auftrag aus dem Iran.

Foto: ATTA KENARE/ AFP
11 / 12

Eni-Chef Claudio Descalzi flog als erster westlicher Konzernchef nach Teheran, bisherige Verträge drehen sich aber nur um Machbarkeitsstudien für die Erschließung von Öl- und Gasfeldern. Eni fordert außerdem Altschulden ein, die der Iran wegen der Sanktionen nicht begleichen konnte. Bei Shell ist es umgekehrt: Der britisch-niederländische Konzern fand jahrelang keinen Weg, zwei Milliarden Dollar für erhaltenes iranisches Öl zu überweisen. Neue Lieferungen bestellte Shell seitdem kaum.

Foto: ? Alessandro Bianchi / Reuters/ REUTERS
12 / 12

Der französische Total-Konzern hingegen will fünf Milliarden Dollar in das riesige Gasfeld South Pars investieren - schon bisher mit einer Ausnahmegenehmigung der USA. Die könnte Trump trotz neuer Sanktionen bestehen lassen, hoffte Total-Chef Patrick Pouyanné im März, "dann fahren wir mit dem Projekt fort - oder wir beantragen eine neue Ausnahme bei den US-Behörden."

Foto: ATTA KENARE/ AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.