Intelligenz-Hotspots Wo die meisten klugen Amerikaner wohnen

Wo wohnen die meisten schlauen Amerikaner? Schlägt das Silicon Valley Neu England? Die Seite "Wallet Nerd" hat nachgeschaut.
1 / 10

Platz 10: Cupertino, Kalifornien. Immerhin auf Platz zehn der Orte, wo die schlausten Amerikaner wohnen, hat es die Apple-Hauptstadt noch gebracht. Ungeschlagen ist Cupertino allerdings, was die Master-Abschlüsse angeht. Mit rund 30 Prozent kann fast jeder Dritte hier einen vorweisen.

Foto: AFP
2 / 10

Platz 9: in Europa nicht unbedingt als Wissens-Mekka bekannt schafft es Chapel Hill in North Carolina auf Rang neun der Rangliste - vor Cupertino. Der Grund, warum satte 95 Prozent Abi und drei Viertel einen Bachelor haben, dürfte an der Lage innerhalb des so genannten "Forschungsdreiecks" liegen. Das bilden die Duke Universität in Durham, die Universität von North Carolina in Chapel Hill selbst und die North Carolina State University im benachbarten Raleigh.

Foto: Getty Images
3 / 10

Platz 8: Lexington, Massachusetts. Mit weniger als 32.000 Bewohnern profitiert Lexington von der Nähe sowohl zu Harvard als auch dem MIT und Cambridge. Die Konsequenz: Nur drei Prozent der Bewohner können kein Abi vorweisen, 14 Prozent haben sogar einen Doktortitel.

Foto: picture alliance / Christopher Rennie / Robert Hardin
4 / 10

Platz 7: Newton, Massachusetts. Der Stadtteil West-Bostons, durch den auch die Marathon-Strecke führt, ist wegen seiner hohen Lebensqualität bei der intellektuellen und zahlungskräftigen Elite sehr beliebt. Die Nähe zu Harvard, dem MIT und dem Boston College tut das ihrige.

Foto: DPA
5 / 10

Platz 6: Princeton, New Jersey - auf der Rangliste der schlausten Städte schafft es die Heimatstadt der gleichnamigen Ivy-League-Uni mit vielen Nobelpreisträgern in der Belegschaft nur auf Rang sechs. Mit 16 Prozent Doktordichte ist der Ort im US-Staat New Jersey laut "Wallet Nerd" ungeschlagen.

Foto: ? Eduardo Munoz / Reuters/ REUTERS
6 / 10

Platz 5: McLean, Virginia. Dank seiner Nähe zur US-Hauptstadt Washington ist McLean bei vielen Kongressabgeordneten und Staatsbediensteten als Wohnort beliebt. Auch Großkonzerne wie Hilton oder Capital One haben dort ihren Hauptsitz. 81 Prozent der Bewohner können einen Bachelor-Abschluss vorweisen.

Foto: DPA
7 / 10

Platz 4: Palo Alto, California. Da ist es wieder, das Silicon Valley. An dem Standort, wo auch Hewlett-Packard, Tesla und Skype sich niedergelassen haben, haben stolze 80 Prozent einen Universitätsabschluss. Von nichts kommt nichts: Laut "Nerd Wallet" gehen 92 Prozent aller Schulabgänger mindestens zum College.

Foto: Corbis
8 / 10

Platz 3: Potomac, Maryland. Wie McLean auch profitiert Potomac von der Nähe zur nur 13 Meilen entfernten US-Hauptstadt Washington DC und zieht Wissenschaftler und Regierungsmitarbeiter in Scharen an. Auch Geld ist ordentlich vorhanden, was einige Ecken zu den wohlhabendsten Wohngegenden der USA macht.

Foto: Getty Images
9 / 10

Platz 2: Brookline, Massachusett. Wie das benachbarte Newton ist auch Brookline Teil der Metropolregion Boston. Neben der Nähe zu Institutionen wie Harvard, dem Boston College and der Boston University haben sich in Brookline auch viele Betriebe mit hochspezialisiertem Personal angesiedelt.

Foto: Getty Images / David Cannon / Allsport
10 / 10

Platz 1: Bethesda, Maryland. Mit fast 99-Prozent Abiturquote ist die Stadt im Einzugsbereich der US-Hauptstadt Washington klarer Spitzenreiter. Satte 81 Prozent der Bewohner haben hier einen Hochschulabschluss. Ein Fakt, der neben der Tatsache, dass es zwei Metro-Anschlüsse nach DC gibt, auch der Präsenz von Unternehmen wie Lockheed Martin und diverser Regierungsorganisationen geschuldet sein dürfte.

Foto: DPA