Ranking Die Absolventen dieser deutschen Unis haben die besten Chancen im Job

1 / 11

Technische Universität München: Schon im vergangenen Jahr hatte die Hochschule es auf Platz acht des "Global University Employability Ranking" von "Times Higher Education" geschafft. In diesem Jahr hat sie ihn behauptet und ist damit beste deutsche Hochschule, was die Berufschancen der Absolventen angeht. Das Ranking listet weltweit 150 Unis; die ersten sieben Plätze gingen an US-amerikanische Institutionen. Auf Rang 1:

Foto: Uli Benz/ dpa
2 / 11

Ludwig-Maximilians-Universität in München: Auch die LMU konnte ihren Rang halten. Platz 31 im weltweiten Ranking der 150 besten Hochschulen ist ein guter Platz.

Foto:

Andreas Gebert/ DPA

3 / 11

Goethe-Universität in Frankfurt am Main: Gegenüber dem Vorjahr hat die Uni drei Plätze gut gemacht und ist nun auf Rang 47.

Foto: Salome Kegler/ picture alliance / dpa
4 / 11

Universität in Heidelberg: Zwei Plätze besser als im Vorjahr und damit international auf Platz 54.

Foto: Universität Heidelberg
5 / 11

Humboldt-Universität in Berlin: Von Platz 61 auf Platz 58.

Foto: Robert Schlesinger/ picture alliance / dpa
6 / 11

Frankfurt School of Finance and Management: Drei Plätze aufgestiegen von Rang 67 auf 64.

Foto: Frankfurt School of Finance
7 / 11

Karlsruher Institut für Technologie: Von Platz 81 auf 80.

Foto: Karlsruher Institut für Technologie
8 / 11

Universität Göttingen: Auch die Uni Göttingen hat ihren Rang international noch steigern können: Von 92 auf 87.

Foto: Rainer_Jensen/ picture-alliance / dpa
9 / 11

Technische Universität Berlin: Von Rang 96 auf 89.

Foto: Daniel Naupold/ picture alliance / dpa
10 / 11

Freie Universität Berlin: Einer von zwei Absteigern unter den deutschen Unis im Ranking. Im Vorjahr noch auf Platz 115, jetzt 120.

Foto: Tim Brakemeier/ picture-alliance / dpa/dpaweb
11 / 11

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule in Aachen: Auch die RWTH hat sich geringfügig verschlechtert: Von 130 auf Rang 133.

Foto: HERMANN J. KNIPPERTZ/ AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.