Hauptversammlungen Was Aktionäre fragen sollten

Das Kapital der Anleger ist begehrter denn je. Wer es bekommen will, muss neue Spielregeln akzeptieren. Und den Aktionären bieten, was die wollen: Rendite.
1 / 5

Investoren: Kapital ist knapp, das gibt den Aktionären neue Macht. Deutschlands Konzernen steht eine heiße Hauptversammlungssaison bevor.

Foto: Jonas Lauströer
2 / 5

METRO: Vom Streit in den Abschwung

Auf die hausgemachten Probleme folgen die wirklichen

 

Hauptversammlung: 23. Mai, Düsseldorf

Hintergrund: Der Konflikt zwischen Ex-Chef Cordes, Noch-Aufseher Kluge und Großaktionär Haniel hat den Dax-Konzern beschädigt.

Was Aktionäre fragen sollten: Die ständigen Wechsel in Vorstand und Aufsichtsrat haben dem Unternehmen geschadet – wieso lassen die Haniels das zu? Hat Ex-Celesio-Chef Fritz Oesterle tatsächlich 9,1 Millionen Euro Abfindung bekommen? Liegt eine Verletzung des Corporate-Governance-Kodex vor, weil die Abfindung die Maximalgrenze des zweifachen Gehalts übersteigt? Wie will der neue Chef Olaf Koch trotz Konjunkturflaute Wachstum generieren? Und was wird nach dem gescheiterten Verkauf aus der Tochter Kaufhof?

3 / 5

DEUTSCHE BÖRSE: Einsam in Eschborn

Der Fusionstraum von Börsenchef Francioni war teuer

 

Hauptversammlung: 16. Mai, Frankfurt

Hintergrund: Was am Ende von der gescheiterten Fusion mit der New York Stock Exchange bleibt? Kosten in Höhe von mehr als 100 Millionen Euro. "Es wäre konsequent, wenn Reto Francioni zurücktreten würde", sagt der Fondsmanager eines großen deutschen Investmenthauses.

Was Aktionäre fragen sollten: Wie stark hätten Vorstandschef Francioni und der übrige Vorstand von der Fusion profitiert? Stand bei dem Deal trotz reizvoller US-Gehälter für das Management doch das Interesse der Aktionäre im Mittelpunkt? Und hat der Vorstand endlich ein Konzept, wie die Börse solide organisch wachsen kann?

Foto: DPA
4 / 5

Finanzierungslücke: Geschätzter Fehlbetrag zwischen Eigenkapitalbedarf und Aktiennachfrage in den kommenden zehn Jahren

Foto: manager magazin
5 / 5

Teures Eigenkapital: Unternehmen müssen Aktionären fast 10 Prozent Rendite bieten

Foto: manager magazin