Ruhmeshalle der Deutschen Wirtschaft Neue Mitglieder in der Hall of Fame

Das manager magazin hat neue Mitglieder in die Ruhmeshalle der Deutschen Wirtschaft aufgenommen. Die Ehrung im Schlosshotel Kronberg fand in illustrer Gesellschaft statt - der Überblick.
1 / 7

Der Veranstaltungsort der Hall of Fame der Deutschen Wirtschaft wirkt wie eine Trutzburg im Abendlicht. Tatsächlich aber kam Ende Mai auf Einladung des manager magazins eine ebenso illustre wie vielfältige Gesellschaft ins Schlosshotel Kronberg.

Foto: Wolfgang von Brauchitsch für manager magazin
2 / 7

Mehr als 130 Gäste trafen sich zu Beginn in der Lobby, darunter Vorstandsvorsitzende aus dem Dax (BMW-Chef Harald Krüger, Fresenius-Vormann Stephan Sturm), Gewerkschaftsbosse (IG-Metall-Vorsitzender Jörg Hofmann und DGB-Primus Reiner Hoffmann), aber auch hochkarätige Unternehmer wie das Ehepaar Sixt.

Foto: Wolfgang von Brauchitsch für manager magazin
3 / 7

Die BMW-Hauptaktionäre Susanne Klatten und Stefan Quandt wurden am Abend in die Hall of Fame der Deutschen Wirtschaft aufgenommen (links Chefredakteur Martin Noé). Diese Initiative gegen Mittelmaß und Mutlosigkeit existiert seit 1992 und zeichnet Persönlichkeiten aus, die sich um Wirtschaft und Gesellschaft besonders verdient gemacht haben.

Foto: Wolfgang von Brauchitsch für manager magazin
4 / 7

Nikolaus von Bomhard, Aufsichtsratsvorsitzender der Münchener Rück und der Deutschen Post, hielt die Laudatio auf die Geschwister. Er lobte ihr Unternehmertum, ihr nachhaltiges Wirken und ihre vielfältigen sozialen wie kulturellen Engagements: "Sie wissen, dass Unternehmer eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung tragen und Vorbild sein müssen."

Foto: Wolfgang von Brauchitsch für manager magazin
5 / 7

Berthold Huber, IG-Metall-Chef von 2007 bis 2013, wurde ebenso in die Hall of Fame aufgenommen. In seiner Dankesrede hob er die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Arbeitgebervertretung Gesamtmetall hervor. "Sie haben uns nie getäuscht, und wir haben Sie nie getäuscht." BMW-Vorstandsvorsitzender Harald Krüger (vorne rechts) hörte genau zu, als Huber den Autokonzern als "ein verdammt anständiges Unternehmen" bezeichnete.

Foto: Wolfgang von Brauchitsch für manager magazin
6 / 7

Birgit Steinborn, Gesamtbetriebsratsvorsitzende und stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrates der Siemens AG, würdigte in ihrer Laudatio die Lebensleistung Berthold Hubers, als Krisenmanager, Denker, Visionär und Pragmatiker: "Du hast jederzeit Verantwortung übernommen, wenn andere sich wegduckten."

Foto: Wolfgang von Brauchitsch für manager magazin
7 / 7

Die Hall-of-Fame-Ehrung 2019 ließ, wie gewohnt, Raum für ausgiebiges Netzwerken, zu kulinarischen Genüssen.

Foto: Wolfgang von Brauchitsch für manager magazin
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.