Großkundgebung in Istanbul Ein Fahnenmeer in Rot

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat zur Großkundgebung geladen - und Millionen waren gekommen.
1 / 20

Ein Fahnenmeer in Rot: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat zur Großkundgebung in Istanbul eingeladen. Hunderttausende Menschen folgten der Einladung.

Foto: Sedat Suna/ dpa
2 / 20

Bei der Kundgebung waren neben der Bühne große Bilder von Atatürk und Erdogan zu sehen. Zwischen ihnen weht die türkische Flagge.

Foto: Emrah Gurel/ AP
3 / 20

Ministerpräsident Binali Yildirim hatte die AKP-Mitglieder im Vorfeld der Kundgebung angewiesen, keine Parteisymbole mitzubringen, da es sich um eine parteiübergreifende Veranstaltung handele.

Foto: OSMAN ORSAL/ REUTERS
4 / 20

Um die Sicherheit der Veranstaltung kümmern sich unter anderem 15.000 Polizisten, dazu kommen weitere Sicherheitskräfte.

Foto: OSMAN ORSAL/ REUTERS
5 / 20

Die Kundgebung steht unter dem Motto "Demokratie und Märtyrer". Unter anderem soll der Toten des Putschversuchs gedacht werden.

Foto: OSMAN ORSAL/ REUTERS
6 / 20

Auf dem Yenikapi-Platz war die türkische Flagge überall zu sehen: Medien hatten von 2,5 Millionen vorbereiteten Flaggen berichtet.

Foto: UMIT BEKTAS/ REUTERS
7 / 20

Die Großkundgebung ist im Vorfeld intensiv beworben worden, aus zahlreichen Städten reisten Teilnehmer an.

Foto: Emrah Gurel/ AP
8 / 20

In Istanbul und auch in Ankara hatte es seit dem gescheiterten Putschversuch vom 15. Juli jeden Abend Demonstrationen gegeben.

Foto: UMIT BEKTAS/ REUTERS
9 / 20

Die Kundgebung am Sonntag soll den Abschluss der Demonstrationen gegen den Umsturzversuch und für die Demokratie bilden.

Foto: OSMAN ORSAL/ REUTERS
10 / 20

Auch Präsident Erdogan selbst wird bei der Kundgebung eine Rede halten.

Foto: Emrah Gurel/ AP
11 / 20

Die Veranstaltung wurde live im Fernsehen und per Großleinwand in anderen Städten übertragen.

Foto: OSMAN ORSAL/ REUTERS
12 / 20

An der Veranstaltung nahm auch Kemal Kilicdaroglu teil, der Chef der größten Oppositionsfraktion im türkischen Parlament.

Foto: OSMAN ORSAL/ REUTERS
13 / 20

Ein weiterer Redner: Hulusi Akar, der Chef der türkischen Streitkräfte. Die "Verräter" hinter dem Umsturzversuch würden auf härteste Weise bestraft werden, sagte Akar.

Foto: OSMAN ORSAL/ REUTERS
14 / 20

Ministerpräsident Binali Yildirim kündigte an, den im US-Exil lebenden Prediger Fethullah Gülen zur Rechenschaft zu ziehen: "Ihr alle sollt wissen, dass der Anführer dieser terroristischen Gruppe in die Türkei kommen wird und für das bezahlen wird, was er getan hat."

Foto: OZAN KOSE/ AFP
15 / 20

Der letzte Redner des Abends war Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

Foto: HANDOUT/ REUTERS
16 / 20

Erdogan begrüßt einen seiner Unterstützer.

Foto: HANDOUT/ REUTERS
17 / 20

Begleitet wurde der Staatspräsident von seiner Ehefrau Emine.

Foto: Emrah Gurel/ AP
18 / 20

Erdogan stellte erneut die Wiedereinführung der Todesstrafe in Aussicht: "Ich sage es im Voraus, so eine Entscheidung des Parlaments würde ich ratifizieren."

Foto: OSMAN ORSAL/ REUTERS
19 / 20

Außerhalb der EU habe "die überwiegende Mehrheit" der Länder die Todesstrafe, sagte Erdogan. Die EU hat angekündigt, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abzubrechen, sollte das Land die 2004 abgeschaffte Todesstrafe wieder einführen.

Foto: OSMAN ORSAL/ REUTERS
20 / 20

Erdogan mit Devlet Bahceli, dem Chef der ultranationalistischen MHP. Zu der Veranstaltung waren auf Einladung des Präsidenten auch Oppositionsführer gekommen. Nicht eingeladen wurde die prokurdische HDP. Erdogan wirft der zweitgrößten Oppositionspartei im Parlament Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK vor.

Foto: STR/ AFP