Greenpeace-Schwarzbuch Diese sechs Top-Autolobbyisten ziehen in der Politik die Strippen

Zahlreiche Funktionäre wechseln von der Politik in die Autoindustrie oder stehen gleich im Dienst von beiden. Das ist keine segensreiche Entwicklung für Umwelt und Standort, findet Greenpeace. Hier die sechs Top-Lobbyisten.
1 / 6

Matthias Wissmann

Einst Bundesverkehrsminister, führt Wissmann (CDU) seit 2007 den Verband der Automobilindustrie. In dieser Funktion kommen ihm seine hervorragenden Kontakte bis ins Kanzleramt zugute. Laut Greenpeace hat Wissmann maßgeblich dazu beigetragen, dass die Fahrzeugbranche deutlich mehr Zeit bekommt, schadstoffarme Autos zu produzieren. Legendär ist Wissmanns Brief an die "Liebe Angela" Merkel, in dem er sich erfolgreich für laschere Regeln zum CO2-Ausstoß von Autos starkgemacht hat.

Foto: Gregor Fischer/ picture alliance / dpa
2 / 6

Dieter Althaus

Thüringens ehemaliger Ministerpräsident ist inzwischen beim kanadisch-österreichischen Autozulieferer Magna untergekommen - als Vizepräsident mit Sitz in Wolfsburg. In dieser Funktion koordiniert Althaus (CDU) die Kontakte seines Unternehmens zu öffentlichen Stellen. Als Landes-Regierungschef hatte sich Althaus für die Übernahme von Opel durch Magna stark gemacht.

Foto: DPA
3 / 6

Eckart von Klaeden

Als Staatsminister im Bundeskanzleramt hat von Klaeden (CDU) engen Kontakt zu Angela Merkel als auch zur Autoindustrie. Mehrmals hat er sich im Kanzleramt mit Vertretern von Daimler getroffen. Im Mai 2013 schließlich wurde bekannt, dass von Klaeden zu dem Stuttgarter Autohersteller wechselt. Zuvor hatte er noch interne Vorlagen zur Neuregelung des Kohlendioxidausstoßes von Autos auf EU-Ebene erhalten. Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen von Klaeden wegen Vorteilsnahme werden nach anderthalb Jahren eingestellt.

Foto: DPA
4 / 6

Thomas Steg

Vom Regierungssprecher zum VW-Cheflobbyist - das ist der Weg des Thomas Steg (SPD). Der studierte Psychologe und Sozialwissenschaftler argumentierte zunächst als PR-Mann für Angela Merkel gegen die Klimaschutzpläne der EU. Später arbeitet er als Medienkoordinator für Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier. Seit Februar 2012 ist er Generalbevollmächtigter für Außen- und Regierungsbeziehungen der Volkswagen AG. Als solcher koordinierte er jährliche Besuche von Ex-VW-Chef Martin Winterkorn bei Merkel.

Foto: Markus Schreiber/ AP
5 / 6

Michael Jansen

Der ehemalige Büroleiter von Kanzlerin Merkel avancierte später zum Industrie-Lobbyisten - seit 2015 leitet der CDU-Mann die Hauptstadtrepräsentanz von Volkswagen. Sein Chef ist Thomas Steg.

Foto: picture alliance
6 / 6

Joachim Koschnicke

Bei seinem Start als Opel-Cheflobbyist (2013) konnte Koschnicke an gesundes Praxiswissen über Angela Merkel und die CDU anknüpfen. Als Leiter strategische Planung war er "Merkels Mann fürs Brenzlige", wie Greenpeace formuliert. Bei Opel sorgt er dafür, dass die Topmanager Termine im Kanzleramt bekommen.

Foto: AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.