Turbulenzen an den Finanzmärkten Warum plötzlich wieder alle auf Gold schauen

Die Aktienmärkte brechen ein, viele Rohstoffe sind günstig wie lange nicht und das Zinsniveau in der Euro-Zone ist weiter niedrig. Gold gehört zu den wenigen Anlagen, die Investoren 2016 bislang Freude gemacht haben.
1 / 12

Ausgehend von mehreren heftigen Kurseinbrüchen in China befinden sich die Weltbörsen seit Jahresbeginn auf rasanter Talfahrt. Der Dax in Frankfurt etwa hat dieses Jahr bereits etwa 10 Prozent verloren, an der Wall Street sieht es ähnlich trübe aus.

Foto: Andy Wong/ AP
2 / 12

Auch die Rohstoffmärkte schwächeln. Besonders dramatisch entwickelt sich der Ölpreis, dessen Absturz scheinbar nicht aufzuhalten ist. Inzwischen kostet ein Barrel der Nordseesorte Brent beispielsweise weniger als 30 Dollar. Vor anderthalb Jahren waren es noch beinahe 120 Dollar.

Foto: DPA
3 / 12

Zu den wenigen Lichtblicken dagegen gehört in diesem Jahr bislang der Goldpreis. Seit Jahresanfang ist Gold gerechnet in US-Dollar bereits etwa 5 Prozent teurer geworden - so viel wie kaum ein anderer Nicht-Agrar-Rohstoff.

Es dürfte allerdings noch zu früh sein, von einer Trendwende zu sprechen. Gold befindet sich seit 2011 im Sinkflug - und kleinere Erholungen gab es zwischendurch immer wieder.

Foto: ? Leonhard Foeger / Reuters/ REUTERS
4 / 12

Ein Grund für den Anstieg des Goldpreises dürften neben den Turbulenzen an den übrigen Finanzmärkten auch verschiedene Unsicherheiten in der realen Welt sein, wie etwa die zunehmende Terrorgefahr rund um den Globus ...

Foto: Getty Images
5 / 12

... sowie zahlreiche geopolitische Spannungsfelder wie zum Beispiel der Konflikt zwischen dem Iran und Saudi-Arabien.

Gold gilt traditionell als "sicherer Hafen" für Geld. "Wir haben definitiv viel Angst zurzeit", sagt dazu US-Finanzexperte James Cordier gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg. Geld werde aus dem Aktienmarkt in Richtung des Edelmetalls verlagert, beobachtet er.

Foto: Abedin Taherkenareh/ dpa
6 / 12

Bemerkenswert: Auch die begonnene Zinswende in den USA scheint dem Goldpreis nicht zu schaden (im Bild: Janet Yellen, Chefin der US-Notenbank Fed). Eine Faustregel besagt eigentlich: Höhere Zinsen schmälern die Attraktivität des Edelmetalls für Anleger. Zudem entwickelt sich Gold häufig entgegengesetzt zum ...

Foto: REUTERS
7 / 12

... US-Dollar, der vor dem Hintergrund steigender US-Zinsen seit geraumer Zeit an Wert zulegt. Derzeit scheint diese Logik aber nicht zu greifen. Experten zufolge erwarten Goldinvestoren, dass die Fed ...

Foto: Astrid Riecken/ dpa
8 / 12

... angesichts der fragilen Konjunktur in den USA und dem Rest der Welt bestenfalls sehr vorsichtig an der Zinsschraube drehen wird. "Die Schwäche der Weltwirtschaft lässt die Leute den geplanten Zinspfad der Fed hinterfragen", sagt Jens Pedersen von der Danske Bank laut Bloomberg. Seiner Ansicht nach wird derzeit nur noch ein Zinsschritt später im Jahr 2016 erwartet, nicht mehr mehrere.

Foto: Justin Lane/ dpa
9 / 12

Vor dem Hintergrund revidieren manche Investmenthäuser bereits ihre Prognosen für die weitere Entwicklung des Goldpreises. Die Citigroup etwa hob ihre Vorhersage jüngst um 7,5 Prozent an und geht jetzt von einem Preis Ende 2016 von 1070 Dollar je Unze aus.

Foto: AP
10 / 12

Für Anleger bieten sich vor allem drei Wege, in Gold zu investieren. Erstens: Der Kauf von Münzen oder Barren, der allerdings die Frage mit sich bringt, wie der Goldschatz angemessen aufbewahrt werden kann. Viele Investoren machen offenbar von dieser Möglichkeit Gebrauch, wie der Umsatzzuwachs von 25 Prozent vermuten lässt, den beispielsweise das Handelshaus Pro Aurum in München kürzlich für das Jahr 2015 meldete.

Foto: © Siphiwe Sibeko / Reuters/ REUTERS
11 / 12

Zweite Möglichkeit: Der Kauf von Fondsanteilen, beispielsweise kostensparend in der Form börsengehandelter ETFs, die im Idealfall mit physischem Gold abgesichert sein sollten. Auch diesen Weg beschreiten derzeit offenbar viele Investoren. Laut "Financial Times" erwarben Anleger Anfang dieses Jahres binnen Wochenfrist 26,8 Tonnen Gold über solche physisch abgesicherten Gold-ETFs.

Foto: AFP
12 / 12

Drittens: Aktien von Goldminen. Diese versprechen zwar bei einem Anstieg des Goldpreises überproportionale Performance, weil auch die Profite der Minen überproportional steigen können. Allerdings spielen beim Aktienkurs auch viele andere Faktoren eine Rolle. Anleger sollten sich im klaren sein, dass sie sich das allgemeine Börsenrisiko ins Depot holen - womit wir wieder am Anfang dieser Bildergalerie wären.

Foto: REUTERS
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.