Ranking In diese deutschen Städte fahren chinesische Geschäftsreisende

Die Zahl der Übernahmen deutscher Unternehmen durch chinesische Käufer ist in diesem Jahr dramatisch gestiegen. Dies lässt sich auch an der Zahl chinesischer Geschäftskunden ablesen, die Deutschland besuchen.
1 / 11

Das Hotelportal HRS ist besonders in China aktiv, wo es mit Büros in Shanghai, Peking und Hongkong Firmenkunden vor Ort betreut. Seit 2010 haben sich die Buchungszahlen für Reisen nach Deutschland nach Angaben des Portals verfünffacht - die Kurve zeigt ebenso steil nach oben wie die Zahl der Übernahmen deutscher Unternehmen durch chinesische Investoren. Hier sind die Top Ten der Städte, die dessen chinesische Geschäftskunden in Deutschland am liebsten besuchen.

2 / 11

Platz 10: Koblenz
Die Stadt ist zwar überwiegend mittelständisch geprägt - Unternehmen wie das im TecDax notierte Softwareunternehmen CompuGroup Medical oder der Fahrradhersteller Canyon sitzen hier. Aber auch einige Großunternehmen: Kimberly-Clark (Marken-Papiertücher für Industrie und Verbraucher), der Bremssystem-Zulieferer TRW Automotive, Gasfedern-Hersteller Stabilus oder der Flugzeugteilebauer Aleris Aluminum.

Foto: DPA
3 / 11

Platz 9: Hannover
Zu den größten Arbeitgebern gehören hier VW Nutzfahrzeuge mit 15.000 Mitarbeitern, aber auch Automotive-Firmen wie Continental mit 7800 Beschäftigten, der Reisekonzern Tui oder der Rückversicherer Hannover Rück. Aber auch bei mittelständischen Unternehmen wie Varta oder der Drogeriekette Rossmann könnten sich chinesische Investoren umschauen.

Foto: Rainer Jensen/ picture-alliance/ dpa
4 / 11

Platz 8: Nürnberg
Die Stadt hat eine rege Wirtschaftsszene - Bosch gehört hier zu den größten Arbeitgebern, aber auch, Conti Temic, Datev, Diehl und der Versicherer Ergo Direkt.

Foto: DPA
5 / 11

Platz 7: Stuttgart
Hier sitzt viel Know-How vor allem der Autoindustrie - Daimler und Porsche gehören zu den größten Arbeitgebern der Region. Aber auch Bosch ist mit rund 28.000 Arbeitsplätzen mit von dieser Partie.

Foto: Marijan Murat/ picture-alliance/ dpa
6 / 11

Platz 6: Hamburg
Die Hansestadt gilt als "Tor zur Welt" und pflegt traditionell enge Verbindungen zu China. Im Bild das Riesen-Containerschiff CSCL Globe der Reederei China Shipping Group im Containerterminal Borchardkai. CSCL hat sich ein eigenes Gebäude in der neuen Hamburger Hafencity geleistet; auch andere Reedereien wie Cosco oder Sinotrans sind in Hamburg aktiv. Jeder vierte Container in Hamburg wird mit China umgeschlagen.

Foto: Christian Charisius/ picture alliance / dpa
7 / 11

Platz 5: Köln
Die größen Arbeitgeber im Kölner Raum sind Ford, Rewe und Lanxess - laut Auskunft der IHK Köln sind zudem 850 chinesische Unternehmen in Nordrhein-Westfalen ansässig, viele davon auch in Köln.

Foto: Oliver Berg/ picture alliance / dpa
8 / 11

Platz 4: Düsseldorf
Rund 2 Prozent der Einwohner von Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt kommen aus China - und chinesische Kommunikationsunternehmen wie Huawei und ZTE haben hier ihre deutschen Headquarter.

Foto: A3512 Roland Weihrauch/ dpa
9 / 11

Platz 3: Berlin
Beim Karneval der Kulturen in der Bundeshauptstadt präsentiert sich hier stolz der chinesische Kulturverein mit der Gruppe Dancing Dragon. Geschäftsreisende zieht es nicht nur wegen politischer Vernetzungen her. Berlin hat eine muntere Start-Up-Szene und etliche Internet-Großunternehmen wie Zalando, Ebay, Groupon und Mytoys. Im Umland befinden sich riesige Logistikzentren großer Online-Händler.

Foto: DPA
10 / 11

Platz 2: Frankfurt am Main
Die Bankenmetropole ist auch für Geschäftspartner aus China ein wichtiges Ziel, für die Frankfurt nicht nur als Finanzplatz interessant sein dürfte - schließlich sitzen hier auch viele große Logistikunternehmen. Unter anderen.

Foto: Christoph Schmidt/ dpa
11 / 11

Platz 1: München
Fernost trifft Trachten - hier beim traditionellen Kocherlball am Chinesischen Turm im Englischen Garten. Chinesische Geschäftsreisende können viele Gründe haben, nach München zu kommen. Um nur einige zu nennen: Siemens, Linde, Infineon, Allianz, diverse Banken, BMW, den Lastwagenbauer MAN oder den Zulieferer Knorr-Bremse.

Foto: DPA