Showroom Autoneuheiten in Los Angeles

Für Autobauer ist derzeit wieder Showtime in Hollywood. Auf der LA Motorshow präsentieren sie jede Menge Neuheiten. Die deutschen Hersteller fahren auf der Messe in Los Angeles ganz vorne mit. Und ungebrochen ist der Trend zu automobilen Ungetümen, für die sich in Europa kaum ein Käufer fände.
1 / 8

Nachgeschärftes Sportcoupé: Der Porsche Panamera GTS leistet 316 kW/430 PS und wird mit mindestens 116 716 Euro deutlich teurer als das Basismodell.

Foto: TMN
2 / 8

Kraftpaket mit Stern: Die stärkste AMG-Version des Mercedes ML wird mit 410 kW/557 zum vorerst stärksten Serien-SUV auf dem deutschen Markt.

Foto: TMN
3 / 8

Nur für Amerika: Die Luxuslimousine XTS könnte auch Autofahrern in Deutschland gefallen. Allerdings wird der Wagen auf dem europäischen Markt nicht angeboten.

Foto: TMN
4 / 8

Runter von der Straße: Auf dem Messestand von Honda steht der CR-V im Rampenlicht. Mit dem Geländewagen wollen die Japaner eine Alternative zum VW Tiguan oder BMW X3 bieten.

Foto: TMN
5 / 8

Debüt ohne Dach: Den Jaguar XKR-S gibt es auf der LA Auto Show erstmals als Cabrio zu sehen.

Foto: TMN
6 / 8

Heißt künftig nur noch CC: Volkswagen hat den sportlichen Ableger des Passat überarbeitet und will den CC zu einer eigenen Modellreihe entwickeln.

Foto: TMN
7 / 8

So gut wie serienreif: Das Sportcoupé Subaru BRZ soll im nächsten Sommer auf den Markt kommen.

Foto: TMN
8 / 8

Automobiles Ungetüm: Der Infiniti JX ist mehr als fünf Meter lang. Nach Europa wird das Luxus-SUV allerdings nicht exportiert.

Foto: TMN