Elektroboote Abgasfrei über den See

Sie sehen aus wie Riva-Klassiker, ihr Antrieb aber ist hochmodern: Die Boote des Schweizer Herstellers Boesch werden von Elektromotoren bewegt. Die Stromspeicher dazu stammen aus der Rüstungsindustrie - und der Preis der E-Schiffe erreicht Snobniveau.
1 / 10

Elektroboot: Der Schweizer Hersteller Boesch vom Zürichsee baut rasante Boote mit Elektroantrieb.

2 / 10

Gutes Geschäft: Mittlerweile sorgen die Elektroboote in der Boesch-Werft in Kilchberg am Zürichsee für ein Drittel des Umsatzes. Die Nachfrage nach E-Booten steigt, der größte Teil davon kommt aus dem Ausland.

3 / 10

Flotte Seefahrt: Die E-Motoren, die derzeit von der Firma Boesch verbaut werden, leisten 108 PS (80 kW)...

4 / 10

...doch die Werft hat bereits eine E-Maschinen-Variante im Testbetrieb, die satte 162 PS (120 kW) leistet.

5 / 10

Traditionsbetrieb: Seit mehr als 90 Jahren werden im Familienbetrieb Boesch Boote gefertigt. Die aktuellen Elektroboote gelten als Luxusmodelle in ihren Klassen.

6 / 10

Klassischer Stil: Die Boote verfügen über einen hochmodernen Elektroantrieb, sind sonst aber im Stile der klassischen Riva-Modelle gehalten - schnörkellos und elegant.

7 / 10

Blick ins Innere: Kompakt verkabelter Motorblock.

8 / 10

Motorraum des Boesch-E-Bootes: Die alten Achtzylinder mit ihren großen Treibstofftanks sind verschwunden. Sie lassen genügend Platz für den E-Motor und die Akkus.

9 / 10

Schraubenantrieb: Das Gros der Batterie-Boote anderer Hersteller bezeichnen die Schweizer selbstbewusst als "lahme Kähne", die man in der Analogie zu Landfahrzeugen am besten mit den kleinen Elektromobilen auf Golfplätzen vergleichen könne.

10 / 10

Die Boesch-Typen 560, 620 oder 710 dagegen fahren eher in einer Liga mit Porsche & Co. Mit gewissem Stolz zitieren die Boesch-Leute Skipper, die sie als Tesla fürs Wasser bezeichnen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.