BayernLB, Siemens, Ferrostaal Wie die Strafverfolger vorgehen

Die Ermittler vom Team der Staatsanwaltschaft München I gelten als die härtesten ihrer Zunft. Ein Report über Methoden und Merkwürdigkeiten.
1 / 6

Manfred Nötzel leitet die Staatsanwaltschaft München I und gilt als leidenschaftlicher Ermittler. So eloquent und gebildet er auch ist, verdächtige Manager kennen ihn als harten Hund.

Foto: dapd
2 / 6

Heinrich von Pierer: In die Ära des langjährigen Konzern- und späteren Aufsichtsratschefs fiel die Korruptionsaffäre. 1,3 Milliarden Euro flossen in schwarze Kassen, Pierer kam mit 250.000 Euro Geldbuße davon. Gesamtschaden für den Konzern: 2,5 Milliarden Euro.

Foto: ddp
3 / 6

Fall Ferrostaal: Matthias Mitscherlich - Unter der Ägide des früheren Vorstandsvorsitzenden sollen jahrelang Bestechungsgelder gezahlt worden sein. Noch gilt als ungewiss, ob das Unternehmen den Skandal finanziell überleben wird.

Foto: dapd
4 / 6

Fall MAN: Konzernzentrale - Massive Durchsuchungsaktionen beförderten ein umfangreiches Korruptionsnetz ans Tageslicht. Knapp 151 Millionen zahlte MAN 2009 in den bayerischen Staatssäckel.

5 / 6

Gerhard Gribkowsky: Der Bestechlichkeit, Untreue und Steuerhinterziehung ist der ehemalige Risikovorstand der BayernLB angeklagt.

Foto: STRINGER/GERMANY/ REUTERS
6 / 6

Von Bernie Ecclestone, dem gewieften Maestro im Rennzirkus der Formel 1, soll Gribkowsky gleich 44 Millionen Dollar kassiert haben. Wofür, darüber gehen die Darstellungen des ehemaligen Bankmanagers und des Milliardärs bislang auseinander.

Foto: Valdrin Xhemaj/ dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.