Ostküsten-Beben Sorge um das Washington Monument

Im Inneren liegt ein "Trümmerfeld", riesige Steinteile haben sich gelockert: Das Washington Monument wurde bei dem Erdbeben an der US-Ostküste schwerer beschädigt als bisher bekannt. Und dann spülte Sturm "Irene" auch noch Wasser in die Risse. Nun steht ein riskanter Einsatz bevor.
1 / 10
Foto: AP
2 / 10
Foto: LARRY DOWNING/ REUTERS
3 / 10
Foto: CHIP SOMODEVILLA/ AFP
4 / 10
Foto: J. Scott Applewhite/ AP
5 / 10
Foto: Pablo Martinez Monsivais/ AP
6 / 10
Foto: DPA / NVNS
7 / 10
Foto: JASON REED/ REUTERS
8 / 10
Foto: SPENCER PLATT/ AFP
9 / 10
Foto: Jacqueline Larma/ AP
10 / 10
Foto: SAUL LOEB/ AFP