Diamanten Der Zauber der Hochkaräter

Diamant ist das härteste Material der Welt - und für einige sind Diamanten auch die härteste Währung. In der Krise werden immer mehr Anleger auf die Steine aufmerksam. Aber: Nicht jeder Diamant ist eine gute Anlage.
1 / 11

Dieser Diamant - der Lesotho Promise - ist von außergewöhnlicher Qualität. Allerdings ist der Lesotho Promise selbst mit 603 Karat und einem Wert von 12,36 Millionen Dollar nur etwas für den ganz großen Geldbeutel. Inzwischen wurde er in 27 Stücke gespalten und geschliffen. Aus seinen Teilen wurde eine Kette, die noch auf einen Käufer wartet. Sie ist über 20 Millionen Dollar wert.

Foto: REUTERS
2 / 11

Immerhin 100.000 Dollar kostet diese Kette. Sie gehörte Liz Taylor. Ihr Schmuck wird am 13. und 14. September in New York versteigert.

Foto: dapd
3 / 11

Zu der Sammlung der Diva gehörten auch diese "Saphir-Bällchen" ...

Foto: dapd
4 / 11

... genau wie die Armbanduhr in Form einer Schlange. Smaragde, Diamanten und Gold sind in dem Schmuckstück verarbeitet.

Foto: dapd
5 / 11

"The night of the Iguana" heißt diese mit Diamanten besetzte Brosche. Insgesamt schätzt Christie's den Wert von Taylors Sammlung auf rund 30 Millionen Dollar.

Foto: REUTERS
6 / 11

Das teuerste Stück ist dieser Ring. Er wiegt 33.19 Karat und wird auf einen Wert zwischen 2,5 und 3,5 Millionen Dollar geschätzt. Liz Taylor bekam ihn 1968 von Richard Burton geschenkt.

Foto: REUTERS
7 / 11

Ziemlich protzig ist auch der mit Diamanten besetzte Schädel aus Platin. Der britische Künstler Damien Hirst verwendete 8601 Diamanten für sein Werk. Auf der Stirn prangt ein 52-Karat-Diamant. Für 100 Millionen Dollar wurde das Kunstwerk mit dem Titel "For the Love of God" versteigert.

Foto: © Ho New / Reuters/ REUTERS
8 / 11

Angeblich verflucht ist der berühmte Hope-Diamant (links) - einer der größten blauen Diamanten. Er wiegt 45.42 Karat. Der Blaue Wittelsbacher ist mit 31.06 Karat etwas kleiner. Er gehörte einst zu den bayerischen Kronjuwelen.

Foto: REUTERS
9 / 11

Der größte jemals entdeckte Diamant war der Cullinan. Er wog als Rohdiamant 3016,7 Karat und wurde in 105 Teile gespalten. Die 9 größten gehören zu den britischen Kronjuwelen. Diese Brosche trägt derzeit Königin Elisabeth II.

Foto: © Toby Melville / Reuters/ REUTERS
10 / 11

Der Wert von Diamanten ist dieses Jahr enorm gestiegen. Um bis zu 35 Prozent in manchen Kategorien. Trotzdem eignen sie sich nur bedingt als Investition. Wer schnell Gewinne machen will, sollte die Finger davon lassen.

Foto: manager magazin
11 / 11

Und Rohdiamanten sind als Anlage gänzlich ungeeignet. Für den privaten Investor ist der Widerverkauf viel zu kompliziert.

Foto: A2800 epa Petra Diamonds/ dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.