Boeing 787 Der Dreamliner fliegt

Es ist geschafft: Boeings Pannenflieger Dreamliner wird endlich ausgeliefert. Als erste Airline bekommt heute die japanische All Nippon Airways den Airbus-Konkurrenten - mit drei Jahren Verspätung. Im Januar soll der Flieger auch nach Deutschland kommen.
1 / 9

Fertig für die Auslieferung: Noch am vergangenen Wochenende stand der Dreamliner außerhalb der Produktionshalle im amerikanischen Everett. An diesem Montag wird er an die japanische Fluggesellschaft All Nippon Airways geliefert (ANA) - mit drei Jahren Verspätung. ANA hat nach eigenen Angaben 50 Exemplare der 787 bestellt.

Foto:

John Froschauer/ AP

2 / 9

Blick durch den Passagierraum in der Boeing 787. Die ersten Charterflüge wird es auf der Strecke nach Hongkong geben, die ersten regulären Inlandsflüge zwischen Tokio und Okayama sowie Hiroshima.

Foto: John Froschauer/ AP
3 / 9

So liegt es sich in der Boeing 787. Ab dem Winter will ANA den Dreamliner für die Strecke Frankfurt am Main - Tokio einsetzen.

Foto: John Froschauer/ AP
4 / 9

Blick auf den hinteren Teil einer Boeing 787

Foto: STEPHEN BRASHEAR/ AFP
5 / 9

Blick ins Cockpit des neuen Dreamliner

Foto: STEPHEN BRASHEAR/ AFP
6 / 9

Der Dreamliner von vorne: Bis zu 290 Passagiere finden in der Maschine Platz.

Foto: STEPHEN BRASHEAR/ AFP
7 / 9

In dieser Fabrik in Everett, Washington wurde der Dreamliner hergestellt. Die neue Boeing gilt als besonders treibstoffsparend und innovativ.

Foto: STEPHEN BRASHEAR/ AFP
8 / 9

Der letzte Arbeitsschritt in der Herstellung der Boeing 787.

Foto: STEPHEN BRASHEAR/ AFP
9 / 9

Das Rolls-Royce-Triebwerk der Boeing 787. Noch in diesem Jahr will der US-Konzern 25 bis 30 Maschinen des Typs 787 und 747-8 ausliefern.

Foto: STEPHEN BRASHEAR/ AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.