Arizona Der legendärer Asphalt der Route 66

Seligman war einst zum Sterben verdammt, doch einem starrköpfigen Friseur ist es zu verdanken, dass es dem kleinen Örtchen heutzutage besser geht als je zuvor - und mit ihm einer ganzen Region. Die Mutter aller Straßen pumpt neues Leben ins Land.
1 / 21

Die Route 66 ist inzwischen eine von Arizonas größten Touristenattraktionen.

Foto: Denis Krah
2 / 21

Der kleine Ort Seligman gilt laut Eigenwerbung als "Geburtsstätte der historischen Route 66", der hiesige Friseursalon (Foto) als Zentrum der Wiederbelebung eines Mythos.

Foto: Denis Krah
3 / 21

Fast zehn Jahre kämpfte Angel Delgadillo dafür, dass der obsolet gewordene Highway als "State Historic Route" anerkannt wird. Mit Erfolg. Inzwischen ist der 84-jährige Barbier selbst eine Touristenattraktion.

Foto: Denis Krah
4 / 21

Sein "Arbeitszimmer" ist voller Hinterlassenschaften von Gästen aus aller Welt.

Foto: Denis Krah
5 / 21

Nebenan wird mit Andenken aller Art gutes Geld verdient.

Foto: Denis Krah
6 / 21

Beliebtes Motiv: die Fassade von Delgadillos Friseursalon.

Foto: Denis Krah
7 / 21

Seligman ist ein Paradies für Nostalgiker. Alte Ami-Schlitten, nicht immer im besten Zustand, stehen an jeder Ecke.

Foto: Denis Krah
8 / 21

Im alten Krämerladen des 500-Seelenortes ...

Foto: bikethebest.de
9 / 21

... verkauft Frank Kocevar nicht nur jede Menge Souvenirs, sondern auch selbstgerösteten Route-66-Kaffee.

Foto: Denis Krah
10 / 21

Die Route 66 war einst so wichtig und beliebt in den USA, dass man ihr den 1960er-Jahren sogar eine eigene TV-Serie widmete. Martin Milner und George Maharis spielten zwei sympathische Jungs, die im Cabrio durchs Land fuhren.

Foto: Corbis
11 / 21

Williams ist ein Ort, der ohne die Wiederbelebung der Route 66 wahrscheinlich zur Geisterstadt geworden wäre.

Foto: Denis Krah
12 / 21

Inzwischen pflegt man die Nostalgie der alten "Mother Road".

Foto: Denis Krah
13 / 21

Sei es im Cruiser's Cafe 66 oder ...

Foto: Denis Krah
14 / 21

... in der Twisters Soda Fountain: Elvis hätte sich hier mit Sicherheit sehr wohl gefühlt.

Foto: Corbis
15 / 21

Der Original-Look der Nachkriegszeit ist in Williams Trumpf. Sei es diese alte Autowerkstatt, ...

Foto: Denis Krah
16 / 21

... der Canyon Club oder ...

Foto: Denis Krah
17 / 21

... die verruchte Sultana Bar - die Touristen fühlen sich fast wie einer Zeitmaschine entstiegen.

Foto: Denis Krah
18 / 21

Manch ein Diner an der Route 66 hat allerdings schon bessere Tage gesehen und hätte sich längst einen neuen Anstrich verdient.

Foto: Corbis
19 / 21

Nicht alle Stops an der "Mother Road" sind so gut in Schuss wie der General Store in Hackberry.

Foto: Corbis
20 / 21

Haben den Easy-Rider-Traum im Angebot: Eaglerider in Flagstaff.

Foto: bikethebest.de
21 / 21

Mit der Mother Road Brewing Company steht der Nachwuchs in den Startlöchern. Urs Riner (links) und Michael Marquess haben sich nicht nur von Route 66 inspirieren lassen, sondern auch gleich an einem ursprünglichen Teil des Highways ihr Quartier aufgeschlagen.

Foto: Denis Krah
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.