Unternehmensberater Die Reifeprüfung

Was taugen Consultants? Und wozu braucht man sie eigentlich noch? Eine Exklusivstudie für manager magazin klärt auf.
1 / 7

Leistungstest: Dietmar Fink, Inhaber des Lehrstuhls für Unternehmensberatung und -entwicklung an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, hat 452 Führungskräfte zur Reputation von Consultants befragt. Das Ergebnis im ...

Foto: Wolfgang v. Brauchitsch
2 / 7

Gesamtranking: McKinsey sichert sich einen Vorsprung vor BCG und Roland Berger.

Foto: manager magazin
3 / 7

Einzelwertung: McKinsey besetzt in drei Disziplinen Platz eins, sonst gibt es nur wechselnde Sieger. Eine stark wachsende Bedeutung hat das Vordenkertum. BCG führt, verliert aber deutlich an Boden, wie auch in vielen anderen Knowhow-Disziplinen. Alle Berater sind, was Wunder, nach wie vor zu teuer aus Kundensicht. Das gilt auch für die zum ersten Mal einbezogenen Consultingparten der Wirtschaftsprüfer.

Foto: manager magazin
4 / 7

Strategiesuche: Während in der Krise in erster Linie Sanierungsrat gefragt war, wollen die Unternehmen nun vor allem Hilfe bei strategischer Planung und M&A. Bis 2013 wollen 53 Prozent der befragten Vorstände mehr für M&A-Projekte ausgeben. BCG führt das Strategie-Ranking an, McKinsey liegt bei M&A vorn. Domäne der Wirtschaftsprüfer ist das Finanz- und Risikomanagement.

Foto: manager magazin
5 / 7

Deutschland als Experimentierfeld: McKinsey-Chef Frank Mattern

6 / 7

Schwieriges Solo: Roland-Berger-Chef Martin Wittig muss nach dem gescheiterten Bündnis mit Deloitte neu ansetzen

Foto: Roland Berger / DPA
7 / 7

Preis des Wachstums: BCG-Chef Christian Veith

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.