e-Jalopy Social Media auf dem Fahrrad

Mit einem neuen e-Bike mit Webanschluss will eine Schweizer Firma vernetzte Großstädter zum Umstieg aufs Fahrrad motivieren. Die rollende Kommunikationszentrale soll Freunde in der Nähe aufspüren - und sogar Routen mit sauberer Luft vorschlagen. Das ist allerdings nicht ganz billig.
1 / 7

e-Jalopy: Das E-Bike ist mit dem sogenannten Greenwheel des MIT ausgerüstet. Das Hinterrad vereint Elektromotor, Akku und die nötige Elektronik in der Radnabe.

Foto: Reto Andreoli
2 / 7

Für manche ist die Fahrt zur Arbeit mit dem Rad zu schweißtreibend. Für sie ist ein E-Bike gedacht.

Foto: Peter Hummel
3 / 7

Aufbau: Diese Bauteile verstecken sich unter der dunklen großen Abdeckung.

4 / 7

Butch Gaudy: Der Designer des Schweizer Fahrradherstellers MTB Cycletech.

5 / 7

e-Jalopy-Team: Allison Lin, Butch Gaudy und Michael Lin haben das E-Bike gebaut. Es soll zeigen, wie Anwendungen aus dem Bereich Social Media die Mobilität beeinflussen können.

6 / 7

Der Hersteller will mit dem e-Jalopy zeigen, wie Mobilität in Zukunft aussehen könnte. Das betrifft nicht nur den Antrieb, sondern auch die Vernetzung mit Programmen aus dem Bereich Social Media.

Foto: Reto Andreoli
7 / 7

Das Greenwheel unterstützt den Fahrer und beschleunigt das Rad bis auf maximal 30 km/h. Es dauert nach Angaben des Herstellers 90 Minuten, um den Akku vollständig zu laden.

Foto: Peter Hummel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.