Haselnussgeist Die besten Edelbrände

Haselnussgeist ist die neue Modespirituose schlechthin. Aromanuancen von Nougat über Schokolade und Karamell begeistern auch Genießer, die mit Hochprozentigem sonst wenig am Hut haben. Sie holen sich mit dem Edelbrand den Nougatcreme-Geschmack ihrer Kindheit zurück.
1 / 13

Modespirituose: Der Haselnussgeist mausert sich zum beliebten Schnaps auch bei Sonst-nicht-Schnaps-Trinkern. Hier ist eine Auswahl der besten Brände von deutschen Brennern.

Foto: Lothar Hausstein
2 / 13

Wecklein: Geröstete Nüsse, Vanille, deutliche Nougatsüße und dann wieder geröstete Nüsse. Rund und gefällig. Sehr gute Länge. 31 Euro (0,7 Liter), www.wecklein.de 

Foto: Lothar Hausstein
3 / 13

Gößwein: Vanillen und Marzipan, cremig auf dem Gaumen auch süß, nachhaltig, dann wieder Marzipan. Geröstete Nüsse im Nachhall. 17 Euro (0,5 Liter), www.destillerie-goesswein.de 

Foto: Lothar Hausstein
4 / 13

Schwarz: Auch ein Vertreter der reinen Lehre. Der Schwarzbrenner lässt seine Haselnüsse beim Bäcker in der Nachbarschaft rösten. Subtil und dezent. Auf dem Gaumen dann Nutella, aber dezent und ausgewogen. Sehr schöne Länge. 30,50 Euro (0,5 Liter), www.schwarzbrennerei.com 

Foto: Lothar Hausstein
5 / 13

Dirker: Der Haselnuss-Klassiker. Klares, sauberes Destillat, wie bei Vallendar. Auf dem Gaumen geht es dann los. Nussig, cremig, auch Karamell- und Schokoladenoten. Rund, harmonisch und nachhaltig. 23,50 Euro (0,5 Liter), www.dirker.de 

6 / 13

Adrian: Der Haselnussgeist von Adrian hat es auf den Digestifwagen vom Ausnahmekoch Jörg Müller in Westerland auf Sylt geschafft. In der Nase dezentes Nussaroma, etwas Nugat. Explodiert förmlich auf der Zunge, eher Nusskeks (Hanuta) als Nutella. Angenehm kernig, nicht cremig. Nachhaltige Röstaromen. Preis auf Anfrage, www.adrian-edelbraende.de 

Foto: Lothar Hausstein
7 / 13

Vallendar: Wodkaaromen, klare, saubere Nase. Auf dem Gaumen zunächst sehr zurückhaltend, dann entfaltet der Geist seine Spiritualität langsam und dann mächtig. Äußerst spannendes, vielschichtiges Destillat. Cremig im Nachhall. 28,50 Euro (0,5 Liter), www.vallendar.de 

8 / 13

Haas: Klar, sauber, subtile Nussaromen, auch fruchtig (Anflug von Zitrus), dann dezente Rösttöne. Auf dem Gaumen Vanillenoten und Nougat. Im Nachhall Nutella. 24 Euro (0,5 Liter), www.destillerie-haas.de 

Foto: Lothar Hausstein
9 / 13

Fischer: Vanillenoten in der Nase, auch Marzipan. Auf dem Gaumen cremig und süß. Wie Gößwein in der Nase. Dann kommen geröstete Nüsse. Süße. Länge. 21 Euro (0,5 Liter), www.fischer-wein.de 

Foto: Lothar Hausstein
10 / 13

Düker: Vertreter der reinen Lehre. Die Nüsse röstet Sternekoch Klaus Dill vom Restaurant "Zur Schwane" in Volkach. Dezentes Nussaroma, subtile Rösttöne, etwas geräucherter Schinkenspeck. Klar und sauber, nichts Brandiges. Kein übertünchter Nutellaschnaps, sondern ein wunderbarer Begleiter zu Espresso oder heißer Schokolade. 20 Euro (0,5 Liter), www.schwane.de 

Foto: Lothar Hausstein
11 / 13

Verkostung: Brenner Adrian bei der Probe

Foto: Lothar Hausstein
12 / 13

Historisch: Brenner Dirker bei der Arbeit an seiner Destille, dem Nachbau eines Geräts aus dem 16. Jahrhundert

13 / 13

Feinjustierung: Brenner Wecklein beim Experimentieren

Foto: Lothar Hausstein
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.