Bester Geschäftsbericht 2011 Alle Sieger auf einen Blick

Zum insgesamt 17. Mal analysierte manager magazin die Geschäftsberichte der wichtigsten börsennotierten Aktiengesellschaften in Deutschland. Rund 160 Reports aus dem Dax, M-Dax, S-Dax und Tec-Dax wurden geprüft. Ein Überblick über die Stärken und Schwächen der besten 20 Unternehmen aus allen vier Segmenten.
1 / 20

Dax - Rang eins: Deutsche Post

Inhalt:
- Überdurchschnittlich guter Konzernlagebericht und Konzernanhang,
- Berichterstattung in jedem Teilbericht des Konzernlageberichts überdurchschnittlich gut,
- Verbesserungspotenzial besteht aber im Konzernanhang im Teilbericht "Erläuterungen zu einzelnen Posten der (Konzern-)GuV.
Sprache:
- In der Sprachbewertung wird der vierte Rang erreicht,
- generell ein sehr guter Text,
- Herausragend: der Brief an die Aktionäre, der in einem echten Briefstil verfasst wurde.
Gestaltung:
- Sehr gut auf das Unternehmen bezogen, das klar erkennbar ist,
- die Publikationsaufgabe und das Informationsanliegen stehen auf dem ersten Blick im Vordergrund,
- der Geschäftsbericht vermittelt eine visuell getragene inhaltliche Idee,
- sehr gute Verweisstruktur,
- sehr gute Orientierungshilfen und Navigationstiefe (lebende Kolumne, Register, Zusammenfassungen etc.),
- sehr guter Farbeinsatz und gute Lesetypografie.

Foto: Oliver Berg/ picture alliance / dpa
2 / 20

Dax - Rang zwei: Adidas

Inhalt:
- Überdurchschnittlicher Konzernlagebericht und Konzernanhang,
- Berichterstattung in jedem Teilbericht des Konzernlageberichts überdurchschnittlich,
- der Prognosebericht zählt zu den besten im Vergleich. Das gilt ebenso für den Risikobericht,
- Verbesserungspotenzial besteht im Konzernanhang im Teilbericht "Erläuterungen zu einzelnen Posten der (Konzern-)GuV"
Sprache:
- In der Sprachbewertung hat Adidas Rang eins erreicht, dabei vielfach die Höchstpunktzahl in den einzelnen Bewertungsunterpunkten,
- Leichte Schwäche in Orthografie, dafür hervorragender Satzbau.
Gestaltung:
- Qualitativ hochwertige Fotografie,
- Sehr gute Bildsprache mit starkem Unternehmensbezug (Mitarbeiter werden in ihren sportlichen Aktivitäten gezeigt und mit dem jeweiligen Unternehmensbereich in dem sie arbeiten verbunden),
- Prägnante Darstellung der Zielformulierung. Erzielt in der Herstellung & Verarbeitung maximale Punktzahlen (komplizierter sehr gut ausgeführter Druck mit Sonderfarben). Typografie hat großes Optimierungspotenzial: zu lange Zeilen, Schrift teils zu klein. Schrift für die Finanzkommunikation nicht hinreichend ausgebaut.

Foto: dpa/dpaweb
3 / 20

Dax - Rang drei: RWE

Inhalt:
- Ebenfalls überdurchschnittlicher Konzernlagebericht und Konzernanhang - wenn auch mit klarem Abstand zu den Führenden beiden Unternehmen,
- Verbesserungspotenzial im Konzernlagebericht, vor allem beim Prognosebericht.
Sprache:
- In der Sprachbewertung wird Rang zwei erreicht,
- die Art des Briefs an die Aktionäre sowie der gute Satzbau fallen auf.
Gestaltung:
- Der erste visuelle Eindruck ist sehr gut,
- Krisenkommunikation: CEO, Vorstand und Bereichsvorstand (Bereichverantwortliche) gehen direkt auf gesellschaftspolitische Themen ein, stehen quasi mit ihrem Kopf für die Antworten,
- CEO bittet im Aktionärsbrief um Reaktion. Das ist ein Novum: Eine so direkte visuelle Verbindung von Vorstandsmitgliedern mit Themen des Unternehmens haben wir bislang noch nicht gesehen,
- sehr gute Unternehmensbezogenheit der Fotografie. - Zusammenfassungen zu Kapitelbeginn und eine lebendige Kolumne erhöhen den Lesekomfort,
- ansonsten eher durchschnittlicher Bericht.

Foto: dapd
4 / 20

Dax - Rang vier: K+S

Inhalt:
- Überdurchschnittlich guter Konzernlagebericht und Konzernanhang; in beiden Berichtselementen etwas besser als RWE,
- wesentliches Verbesserungspotenzial besteht im Konzernanhang bei der Berichterstattung zur Kapitalflussrechnung.
Sprache:
- In der Sprachbewertung wird Rang 18 erreicht,
- sehr guter Brief an die Aktionäre, aber nicht immer leserfreundlich verfasst,
- ein deutlicher Hang zum Bürokratendeutsch ist feststellbar.
Gestaltung:
- Sehr guter erster Eindruck: Unternehmen, Publikationsaufgabe und Aussage des Berichts sofort erkennbar,
- ökologische und gesellschaftliche Leistungsindikatoren werden optisch angemessen dargestellt,
- spannungsvolles Layout,
- unterschiedliche Informationsebenen werden sehr gut veranschaulicht,
- Text und Bild werden sehr gut integriert,
- ästhetische Proportionsregeln werden gut berücksichtigt,
- subtiler, stimmiger Farbeinsatz, unterstützt die Informationsaufnahme.

5 / 20

Dax - Rang fünf: ThyssenKrupp

Inhalt:
- Überdurchschnittlich guter Konzernlagebericht und Konzernanhang,
- die Berichterstattung in den Teilberichten des Konzernlageberichts (mit Ausnahme des Nachtragsberichts) fallen allerdimngs deutlich unter die Qualität der besser positionierten Unternehmen zurück,
- wesentliches Verbesserungspotenzial besteht im Prognosebericht.
Sprache:
- In der Sprachbewertung erreicht der Geschäftsbericht von ThyssenKrupp Rang neun. Er erreicht in allen Bewertungskriterien gute Ergebnisse, aber in keinem ein sehr gutes.
Gestaltung:
- Equity Story, Mission, Vision und Leitmotiv des Berichtes wird in die Bildsprache (Fotografie und Illustrationen) gut übersetzt,
- Seit Jahren sehr eigenständiger Bericht mit hoher gestalterischer Konsistenz bezogen auf alle Gestaltungsparameter (Gestaltungswirkung sowie Layout, Bild, Typografie, Farbe, Herstellung & Verarbeitung).

Foto: Helmut Reuter/ picture alliance / dpa
6 / 20

MDax - Rang eins: Gildemeister

Inhalt:
- Überdurchschnittlicher Konzernlagebericht und Konzernanhang,
- Verbesserungspotenzial besteht im Konzernlagebericht, insbesondere dort im Prognosebericht,
- verbessert werden kann im Konzernanhang auch die Darstellung der Kapitalflussrechnung.
Sprache:
- In der Sprachbewertung wird der dritte Rang erreicht,
- Schwächen weist der Wortschatz auf, aber in den übrigen Kriterien werden gute, nicht aber sehr gute Ergebnisse erreicht).
Gestaltung:
- Sehr guter Versand(!)-Schuber,
- wirkt typografisch ausgereift,
- sehr gute Lesbarkeit,
- übersichtliche, gut gegliederte Tabellen,
- sehr gute Gliederung durch ein Register,
- spannungsvolles Seitenlayout,
- Heraushebungen im Fließtext bieten einen guten Überblick,
- Zusatzinformationen werden in Sonderheften gekonnt eingebunden (Ziele und Konzernstruktur, Produktübersicht).

Foto: DPA
7 / 20

MDax - Rang zwei: Wacker Chemie

Inhalt:
- Überdurchschnittlich guter Konzernlagebericht und Konzernanhang,
- sehr gute Berichterstattung in den Teilberichten "Geschäft und Rahmenbedingungen" sowie dem "Risikobericht",
Sprache:
- In der Sprachbewertung wird Rang vier erreicht,
- der Brief an die Aktionäre fällt indes schwach aus,
- frei von Merkmalen des Bürokratendeutschs,
- Insgesamt: gut.
Gestaltung:
- Bildsprache: Sehr hoher technischer und gestalterischer Anspruch,
- spannendes Bildkonzept für die Kapiteltrennseiten: Auflistung von Investitionen, wie zum Beispiel des eingekauften Verpackungsmaterials für die Logistik,
- der Bericht ist durchweg sehr stimmig, - Farbeinsatz, Bildsprache, Layout und Typo ergeben ein gut aufeinander abgestimmtes Zusammenspiel.

Foto: DPA
8 / 20

MDax - Rang drei: Heidelberger Druckmaschinen

Inhalt:
- Konzernlagebericht und Konzernanhang fallen zwar überdurchschnittlich gut aus,
- im Vergleich zu den besser platzierten Unternehmen fällt indes die schlechtere Berichterstattung in den Teilberichten "Geschäft und Rahmenbedingungen", "Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage", dem "Risikobericht" und dem "Prognosebericht" auf,
- sehr gute Berichterstattung im Konzernanhang in den Teilberichten "Angaben zu Finanzinstrumenten" und "Sonstige Angaben",
Sprache:
- In der Sprachbewertung wird der erste Rang erreicht, und zwar nicht nur im Vergleich der MDax-Unternehmen, sondern auch in der Gesamtbewertung aller Firmen,
- jeweils einen Punktabzug lediglich in den Bereichen Syntax, Wortschatz und dem Brief an die Aktionäre, sonst überall höchste Punktzahl. Besser kann man es kaum machen!
Gestaltung:
- Auch Heidelberg setzt Vorstandsbilder (zusammen mit Mitarbeitern) sehr gezielt zur Kommunikation relevanter Aussagen ein ,
- Makro-und mikrotypografisch sehr guter Bericht,
- positiv fällt ein Griffregister zur besseren Orientierung im Bericht auf,
- Bericht lässt sich sehr gut aufschlagen (durch Ringbindung),
- gute Verweisstruktur, sinnvolle Nutzung der Marginalienspalte.

Foto: Ronald Wittek/ picture alliance / dpa
9 / 20

MDax - Rang vier: ProSiebenSat.1

Inhalt:
- Konzernlagebericht und Konzernanhang fallen überdurchschnittlich gut aus,
- die Berichterstattung im Teilbericht "Geschäft und Rahmenbedingungen" zählt zur besten Berichterstattung in diesem Jahr,
- aussagekräftiger Risikobericht und recht guter Prognosebericht schlagen positiv zubuche
- zählt neben der Allianz zu den Aufsteigern des Jahres.
Sprache:
- In der Sprachbewertung wird nur Rang 18 erreicht,
- sehr schwach in den Bereichen Syntax, Wortschatz und Stil,
- insgesamt wirkt der Bericht, als sei er von Bürokraten geschrieben worden,
Gestaltung:
- Ökologische oder gesellschaftliche Leistungsindikatoren werden nicht visualisiert,
- sehr einfallsloses Bildkonzept: Werbeaufnahmen und Standbilder von erfolgreichen Serien-, Film- und TV-Highligts sollen für das Unternehmen stehen,
- Infografiken: schlechte Farbdifferenzierung, irreführender Aufbau und verwirrende Beschriftung.

Foto: DIETHER ENDLICHER/ AP
10 / 20

MDax - Rang fünf: Salzgitter

Inhalt:
- Der Konzernlagebericht und der Konzernanhang sind überdurchschnittlich gut gelungen,
- positiv hervorzuheben ist die Berichterstattung in den Teilberichten "Geschäfts und Rahmenbedingungen" und dem "Risikobericht",
- aussagekräftige Segmentberichterstattung,
- großes Verbesserungspotenzial besteht dagegen im Konzernanhang in der Darstellung der Kapitalflussrechnung.
Sprache:
- In der Sprachbewertung wird nur der elfte Rang erreicht,
- der unbeholfene Wortschatz, das Bürokratendeutsch und ein schwacher Brief an die Aktionäre prägen sich negativ ein.
Gestaltung:
- Unruhige Integration von Grafiken in den Fließtext (zum Beispiel: S. 70/71),
- Mikrotypografie: löchriger Blocksatz und Miniabsätze,
- eigentümliche Darstellung der Genderaspekte: "Im Büro genießt Putzfrau Li Dongying die morgendliche Ruhe ...",
- Vorstandsbild: durch einen Tisch im Vordergrund scheint es, als hätten die Herren keine Beine,
- ansonsten: aufwendige Druckveredlung auf dem Titel und eine dem Logo entsprechende Stanzung an der oberen rechten Ecke.

Foto: A3803 Jochen Lübke/ dpa
11 / 20

TecDax - Rang eins: Drägerwerk

Inhalt:
- Der überdurchschnittliche gute Konzernlagebericht und Konzernanhang überzeugen,
- im Konzernlagebericht können die Angaben zum Geschäft und den Rahmenbedingungen sowie die Darstellung der Nachtragsberichterstattung positiv hervorgehoben werden,
- Verbesserungspotenzial besteht im Konzernlagebericht und im Risikobericht,
- verbessert werden können im Konzernanhang zudem die Angaben zum Konsolidierungskreis und den Erläuterungen zu einzelnen Posten der (Konzern-)GuV,
- im Konzernanhang gelingt die Berichterstattung zu den verwendeten Finanzinstrumenten dagegen sehr gut.
Sprache:
- In der Sprachbewertung wird Rang 14 erreicht,
- im Konzernanhang gelingt die Berichterstattung zu den verwendeten Finanzinstrumenten dagegen sehr gut,
Wortschatz und Textgestaltung fallen aber sehr schwach aus, der Brief an die Aktonäre indes recht gut.
Gestaltung:
- Gute Textgliederung/Differenzierung der Überschriftenhierarchie und unterschiedlicher Informationsebenen durch Farbe, Schriftkombination und Versalsatz,
- sehr ausgeglichenes Satzbild: gutes Flächenvolumen, gute Satzkante, gutes Verhältnis von Satz und Freiraum,
- sehr eigenständige illustrative Informationsgrafiken auf Kapiteltrennseiten, Kombiniert mit Mitarbeiter/Produkt-Konstellationen im Imageteil,
- insgesamt sehr schlüssig, eigenständig, glaubwürdig und unternehmensbezogen.

Foto: DPA
12 / 20

TecDax - Rang zwei: SolarWorld

Inhalt:
- Überdurchschnittlich guter Konzernlagebericht und Konzernanhang,
- sehr guter Risikobericht (besser als der der Deutschen Post),
- etwas Verbesserungspotenzial besteht aber im Konzernlagebericht im Prognosebericht,
- aussagekräftige Angaben zum Konsolidierungskreis und den Konsolidierungsmethoden fallen auf,
- allerdings besteht im Konzernanhang großes Verbesserungspotenzial bei den Angaben zur Kapitalflussrechnung.
Sprache:
- In der Sprachbewertung wird die Topposition erreicht. Mit Ausnahme der Orthografie überall gute bis sehr gute Ergebnisse.
Gestaltung:
- Prägnante, klare und kompakte Formulierung der Mission,
- im Konzernanhang gelingt die Berichterstattung zu den verwendeten Finanzinstrumenten dagegen sehr gut,
Vision wird durch Gestaltung und Materialeinsatz optimal transportiert,
- ein integrierter Bericht,
- der Lagebericht enthält eine Ziele-Tabelle mit gesellschaftlichen Zielsetzungen und im Anschluss an den Finanzteil einen eigenen Teil, der eine Tabelle mit der Aufschlüsselung der Nachhaltigkeitsleistungen nach GRI enthält,
- schlüssige Themenidee: an verschiedenen Orten der Welt werden Situationen angerissen, in denen die Solartechnik einen gesellschaftlichen, ökologischen oder wirtschaftlichen Nutzen bringt,
- zugunsten des Musters müssen aber wichtige Informationen wie Kennzahlenübersicht, Unternehmensstruktur, etc. in den Innenteil weichen,
- keine sinnvolle Nutzung der Umschlagseiten,
- Besonderes: Einbindung der Marken-Kampagne durch ein Daumenkino mit dem Portrait eines Schauspielers (Larry Hagman), der in der TV-Serie "Dallas" einen Ölbaron spielt, real aber Solarstromanlagenbetreiber ist.

Foto: ddp
13 / 20

TecDax - Rang drei: Bechtle

Inhalt:
- Überdurchschnittlicher Konzernlagebericht und Konzernanhang,
- aussagekräftige Angaben zur Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage,
- Verbesserungspotenzial besteht im Konzernlagebericht im Prognosebericht,
- aussagekräftige Angaben zum Konsolidierungskreis und den Finanzinstrumenten,
- im Konzernanhang besteht Verbesserungspotenzial bei den Angaben zu den Grundsätzen der Bilanzierung und Bewertung.
Sprache:
- In der Sprachbewertung wird der vierte Rang erreicht,
- bürokratisch geschrieben, - zudem fällt ein schwacher Brief an die Aktionäre unangenehm auf. Sonst aber gut.
Gestaltung:
- Kompletter Rebrush des Corporate Designs. Mission und Vision werden gut dargestellt,
- übersichtlicher Bericht, gut gegliedert, gute Verweisstruktur, angenehm haptisches Papier, guter Umgang mit den Hausfarben,
- die Bildsprache wirkt dagegen unspezifisch, ja, austauschbar,
- mühselig auf Textaussagen und Bechtle-Logo getrimmt (Leadfotografie: Motive als Raute verzerrt),
- zu stark gepixelte Weltkarten.

14 / 20

TecDax - Rang vier: Jenoptik

Inhalt:
- Nur knapp überdurchschnittlicher Konzernlagebericht und Konzernanhang,
- aussagekräftiger Nachtragsbericht Verbesserungspotenzial im Konzernlagebericht im Risikobericht,
- Angaben zum Konsolidierungskreis fallen positiv auf,
- deutliches Verbesserungspotenzial gibt es im Konzernanhang bei den Angaben zur Kapitalflussrechnung,
- weiteres Verbesserungspotenzial besteht bei den Erläuterungen zu einzelnen Posten der Konzernbilanz und der GuV.
Sprache:
- In der Sprachbewertung wird der fünfte Platz erreicht,
- identisch mit Bechtle.
Gestaltung:
- Erster Visueller Eindruck: eine sehr anschauliche Darstellung der Unternehmensstruktur und Segmente, mit kurzer Beschreibung und Bild in der Umschlagklappe.
- Bildsprache: gelungener, humoristischer Ansatz,
- schlechtes Vorstandsbild (abgeschnittene Beine, schlechte Proportionen),

Foto: DPA
15 / 20

TecDax - Rang fünf: SMA Solar Technology

Inhalt:
- Nur knapp überdurchschnittlich guter Konzernlagebericht und Konzernanhang,
- die Angaben zum Geschäft und den Rahmenbedingungen sowie der Prognosebericht weisen deutliches Verbesserungspotenzial auf,
- die Angaben zu den verwendeten Finanzinstrumenten und zu den Konsolidierungsmethoden sind dagegen sehr aussagefähig,
- Verbesserungspotenzial besteht im Konzernanhang bei den Erläuterungen zu einzelnen Posten der (Konzern-)GuV und den Angaben zur Kapitalflussrechnung.
Sprache:
- In der Sprachbewertung wird der zehnte Rang erreicht,
- sehr großer Hang zum Bürokratendeutsch und sehr schwach formulierte Brief an die Aktionäre,
- ansonsten befriedigend.
Gestaltung:
- Rebrush des Designs,
- Kompletter Bericht mit schwarz/weiß Fotografie schafft Aufmerksamkeit,
- guter Einsatz von Piktogrammen für Zusatzinformationen,
- Typografie: schlechte Satzkante, schlechte Silbentrennung (zum Beispiel asiatisch),
- Futura im Versalsatz schlecht lesbar.
- Infografiken: schlechte Wiedergabe von Mengenverhältnissen, unterschiedliche Werte sind gleich groß, durch Einsatz von Schraffur und Farbe jedoch unternehmenstypisch eigenständig.

Foto: DPA
16 / 20

SDax - Rang eins: Dürr

Inhalt:
- Überdurchschnittlich guter Konzernlagebericht und Konzernanhang,
- Verbesserungspotenzial besteht im Konzernlagebericht bei den Angaben zur Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage sowie im Prognosebericht,
- Verbesserungspotenzial auch im Konzernanhang, allerdings nur bei der Kapitalflussrechnung,
- aussagekräftige Berichterstattung zu den Konsolidierungsmethoden und den eingesetzten Finanzinstrumenten,
- insgesamt wird in der inhaltlichen Gestaltung ein um 10 Prozent besseres Ergebnis als im Vorjahr erreicht.
Sprache:
- In der Sprachbewertung wird der zweite Rang erreicht,
- schwacher Brief an die Aktionäre, sonst werden in allen Bewertungskriterien gut bis sehr gute Ergebnisse erreicht.
Gestaltung:
- gute Differenzierung unterschiedlicher Informationsebenen durch Farbe, Schriftkombination und Größenkontraste,
- sehr ausgeglichenes Satzbild: gutes Flächenvolumen, gute Satzkante, gutes Verhältnis von Satz und Freiraum, spannungsvolle Proportion von Headline und Text, durchweg gute, angenehme Leseatmosphäre, - Orientierungshilfen durch: Web-, Quer-, und Onlineverweise, Tabellen- und Grafikverzeichnis, Kolumnentitel/Navigation, Marginalien, Kapiteltrennseiten mit Detailindex, Register, Trennung von Finanz- und Unternehmensteil durch gestrichenes- und Naturpapier.

17 / 20

SDax - Rang zwei: MLP

Inhalt:
- Sehr guter Konzernlagebericht und überdurchschnittlich Konzernanhang,
-sehr gute Berichterstattung zum Geschäft und den Rahmenbedingungen,
- aussagekräftiger Prognosebericht,
- vergleichsweise gute Segmentberichterstattung,
- Verbesserungspotenzial im Konzernanhang bei der Kapitalflussrechnung.
Sprache:
- In der Sprachbewertung wird nur der elfte Rang erreicht,
- unbeholfener Wortschatz, Bürokratendeutsch und schwach formulierter Brief,
- Orthografie und Morphologie sehr gut, sonst eher schwach.
Gestaltung:
- Gute Darstellung des Selbstverständnisses des Unternehmens sowie seiner Vision,
- guter Umgang mit der eher schwierigen Metallic-Farbe,
- kommunikative fotografische und herstellungstechnische Darstellung von Kunden- und Mitarbeitergesprächen,
- spannungsvolles Layout, insgesamt gute Lesequalität.

Foto: Ronald Wittek/ picture-alliance/ dpa
18 / 20

SDax - Rang drei: H&R WASAG

Inhalt:
- Konzernlagebericht und Konzernanhang überdurchschnittlich,
- aussagekräftige Berichterstattung zum Geschäft und den Rahmenbedingungen,
- sehr guter Nachtragsbericht,
- Verbesserungspotenzial im Konzernanhang sowohl bei den Grundsätzen der Bilanzierung und Bewertung, als auch den Erläuterungen zu einzelnen Posten der (Konzern)-GuV.
Sprache:
In der Sprachbewertung Rang sieben,
- fast sehr guter Brief und fehlerfreie Grammatik, sonst überall Abstriche.
Gestaltung:
- Sehr mittelmäßiger Bericht: Die Bildsprache wirkt künstlich, schlechte Bildbearbeitung,
- Typografie: insgesamt keine lesefreundliche Atmosphäre, falsches Spacing,
- herausstechende Versalziffern/Versalauszeichnungen erzeugen einen schlechten Satz,
- schlechte Satzkante (starke Berg- und Talbildung),
- wenig harmonische Schriftkombination (vor allem von Grundtext und Marginalien).

Foto: DPA
19 / 20

SDax - Rang vier: GFK

Inhalt:
- Konzernlagebericht und Konzernanhang überdurchschnittlich,
- Verbesserungspotenzial im Konzernlagebericht im Prognosebericht,
- ebenfalls im Konzernanhang bei den Angaben zur Segmentberichterstattung und der Kapitalflussrechnung,
Positive hervorzuheben ist die Berichterstattung zum Konsolidierungskreis und den Konsolidierungsmethoden.
Sprache:
- In der Sprachbewertung wird nur Rang 16 erreicht,
- Schwach im Bereich Orthografie, deutliche Schwächen in Syntax, Wortschatz, Stil und der Formulierung des Briefs an die Aktionäre,
- recht bürokratisch geschrieben.
Gestaltung:
- Exzellente Vorstandsfotografie,
- sehr eigenständiger Bericht mit guter unternehmensspezifischer Fotografie,
- gute visuelle Übersetzung des Themas "Digital" (Bildsprache, Typografie),
- guter Umgang mit den Unternehmensfarben.

Foto: GfK
20 / 20

SDax - Rang fünf: MVV

Inhalt:
- Der Konzernlagebericht und Konzernanhang erreichen nur Bewertungsniveaus knapp über dem Durchschnitt,
- die Angaben zur Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage fallen überdurchschnittlich gut aus, der Prognosebericht dagegen unterdurchschnittlich,
- Vergleichsweise aussagekräftige Angaben zu den Konsolidierungsmethoden,
- Verbesserungspotenzial im Konzernanhang bei der Kapitalflussrechnung und den Erläuterungen zu einzelnen Posten der (Konzern-)GuV.
Sprache:
In der Sprachbewertung wird der elfte Rang erreicht; punktgleich mit MLP,
- Wortschatz, Stil und Textlogik schwach; der Brief an die Aktionäre gerät besonders schwach.
Gestaltung:
- Gute Nutzung der ersten Seiten: neben Kennzahlen und Unternehmensstruktur sowie Segmentkennzahlen im Umschlag findet sich ein Überblick über das Geschäftsjahr,
- guter Farbeinsatz,
- insgesamt saubere Informationsgrafiken: Farben sind gut differenziert,
- gut wahrnehmbare, vereinfachte Liniendiagramme,
- kontinuierlicher Einsatz von Bezugslinien mit Beschriftung,
- aber Mengenverhältnisse im Kreisdiagramm sind nicht immer korrekt (Beispiel: Seite 61: 3 Prozent entsprechen etwa 5 ml 1 Prozent),
- Größenverhältnisse in Diagrammen werden auch auf Doppelseiten nicht vergleichbar dargestellt.

Foto: DPA
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.