Auto PS-Rekord bei deutschen Autokäufern

Hohe Spritkosten oder die Umweltdebatte scheinen Otto Durchschnittskäufer nichts anzuhaben. Stark motorisierte Geländeautos und Firmenwagen fanden im ersten Halbjahr 2011 reißenden Absatz- und trieben die durchschnittliche PS-Zahl von Neuwagen auf neue Rekordhöhen. Doch es gibt auch Marken, die bei den PS-Zahlen geizen.
1 / 6

Liebe zum starken Auftritt: Die Deutschen fahren immer stärker motorisierte Autos. Die durchschnittliche PS-Zahl von Neuwagen stieg in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mit 134,4 auf einen neuen Rekordwert, wie eine Untersuchung des CAR-Center Automotive Research an der Universität Essen-Duisburg zeigt. Als Grund nennt der Verfasser der Studie, Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer, die steigende Zahl sportlicher Geländewagen, sogenannter SUVs. Diese Autos, die mittlerweile fast jeden siebten Neuwagen ausmachen, haben demnach im Schnitt 165 PS. Doch die wahren PS-Könige finden sich unter den Nobelmarken...

2 / 6

Bentley am stärksten: Die Studie listet auch die Marken mit der höchsten durchschnittlichen PS-Zahl auf. Die großen Limousinen sind dabei die PS-Könige: Die im ersten Halbjahr 2011 verkauften 140 Bentleys kommen auf eine Durchschnittszahl von 562 PS.

3 / 6

Ferrari über 500: 411 Ferraris wurden laut der Studie im ersten Halbjahr in Deutschland verkauft - mit durchschnittlich 530 PS unter der Haube. Die Studie zeigt allerdings auch jene Marken, die sich bei der PS-Zahl - und damit beim Verbrauch - mit deutlich geringeren Werten begnügen...

4 / 6

Smart als PS-Sparmeister: Am genügsamsten sind Smart-Fahrer unterwegs. 16.400 Fahrzeuge verkaufte die Daimler-Tochter im ersten Halbjahr - mit durchschnittlich 71 PS pro Fahrzeug. Private Autokäufer liegen laut der Studie übrigens unter dem bundesweiten PS-Durchschnitt. Ihre Autos haben demnach im Schnitt 125,4 PS.

5 / 6

Genügsam auf russisch: Fans der russischen Marke Lada gehören in Deutschland nicht gerade zur Mehrheit der Autofahrer. Bei den PS-Zahlen fällt die russische Marke aber als sehr enthaltsam auf: Die im ersten Halbjahr verkauften 1160 Ladas waren im Durchschnitt mit nur 87 PS motorisiert. Ob das auch für das hier abgebildetete Kultmodell Lada Niva gilt?

6 / 6

Sparsame japanische Kleinwagen: Die japanische Kleinwagenmarke Daihatsu kommt mit kleinen Motoren aus. Im Durchschnitt hatten die 2344 verkauften Daihatsus im ersten Halbjahr 2011 gerade einmal 88 PS Motorleistung. Das sind um 60 PS weniger als der Durchschnitt der in Deutschland zugelassenen Dienstwagen: Sie kommen laut der Studie im Schnitt auf 151,6 PS. Der Trend der steigenden Leistung werde sich wohl auch fortsetzen, denn neuere Fahrzeuge seien in der Regel höher motorisiert als ihre Vorgängermodelle, erklärte Dudenhöffer.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.