Argentinien Die schwarze Wüste in den Anden

Eine Reise in die Wüste ist schon ungewöhnlich, eine Tour durch eine schwarze Wüste toppt das Ganze noch. Am Fuß der argentinischen Anden liegt La Payunia mit Hunderten von Vulkanen. Doch eine von Flamingos bewohnte Oase bringt Abwechslung in die dunkle unwirtliche Gegend.
1 / 4

Der Payún Matrú: Der Vulkan im Hintergund ist der berühmteste der schwarzen Wüste. Sein Name bedeutet in der Sprache der Ureinwohner "Ort, an dem es Kupfer gibt".

Foto: TMN
2 / 4

Weinland neben der Wüste: In der Provinz Mendoza werden 70 Prozent des argentinischen Weins hergestellt

Foto: TMN
3 / 4

Die Gegend um Las Leñas: Im Winter Skigebiet, im Sommer kann man zu Seen und verborgenen Höhlen zwischen ganzjährig eisbedeckten Flächen aufsteigen - und von dort nach Chile hinüberschauen

Foto: TMN
4 / 4

Naturschauspiel:In der schwarzen Wüste haben die Ströme der Lava unregelmäßige Trassen zwischen den teils kegelförmigen, teils breiten und offenen Vulkanen gebildet

Foto: TMN